Stefan

Schwimmteiche bauen, Trailer zur DVD (Englisch)

Schöner Trailer für eine DVD zum Bau von Schwimmteichen. Macht richtig Lust direkt selbst an einem solchen Teich anfangen zu bauen und im nächsten Sommer mit den Kids reinzuspringen. Wunderschönes Gestaltungselement, was gleichzeitig viele wichtige ökologische Funktionen wahrnimmt, und auf der anderen Seite aber auch sinnvoll vom Menschen genutzt werden kann.

Posted by Stefan in Doku, Garten, 0 comments

What a Wonderful World

Wunderschöner Natur-Clip mit dem zugrunde liegenden Song von Louis Armstrong „What a wonderful world“, gesprochen von dem berühmten David Attenborough.

Posted by Stefan in Film, Tiere, 0 comments

Growing Greenhouse Gas Emissions Due to Meat Production (Englisch)

Figure 1

Both intensive (industrial) and non-intensive (traditional) forms of meat production result in the release of significant amounts of greenhouse gases (GHGs). As meat supply and consumption increase around the world, more sustainable food systems must be encouraged.

Why is this issue important?

For many thousands of years, mankind has lived in close proximity with numerous animal species, providing them with food and shelter in exchange for their domestic use and for products such as meat and milk, feathers, wool and leather. As the economy in some (mostly western) countries slowly grew, industrial style agriculture replaced traditional small-scale farming. Pasturage and use of animal manure as fertilizer was abandoned. The increasing efficiency of industrial agriculture has led to reduced prices for many of our daily products. It helped to reliably nourish large populations, and turned a food that was an occasional meal—meat—into an affordable, every-day product for many (Figure 1).

Figure 1: Growth of population and meat supply, indexed 1961=100 (FAO 2012a, UN 2012)

Full Size Image

However, the true costs of industrial agriculture, and specifically „cheap meat“, have become more and more evident. Today, „the livestock sector emerges as one of the top two or three most significant contributors to the most serious environmental problems“ (Steinfeld et al. 2006). This includes stresses such as deforestation, desertification, „excretion of polluting nutrients, overuse of freshwater, inefficient use of energy, diverting food for use as feed and emission of GHGs“ (Janzen 2011). Perhaps the most worrisome impact of industrial meat production, analyzed and discussed in many scientific publications in recent years, is the role of livestock in climate change. The raising of livestock results in the emission of methane (CH4) from enteric fermentation1 and nitrous oxide (N2O) from excreted nitrogen, as well as from chemical nitrogenous (N) fertilizers used to produce the feed for the many animals often packed into „landless“ Concentrated Animal Feeding Operations (CAFOs) (Lesschen et al. 2011, Herrero et al 2011, O’Mara 2011, Janzen 2011, Reay et al. 2012).

What are the findings?

Meat Supply

Meat supply varies enormously from region to region, and large differences are visible within regions (Figures 2-4). The USA leads by far with over 322 grams of meat2 per person per day (120 kg per year), with Australia and New Zealand close behind. Europeans consume slightly more than 200 grams of meat (76 kg per year); almost as much as do South Americans (especially in Argentina, Brazil and Venezuela). Although Asia’s meat consumption is only 25 per cent of the U.S. average (84 grams per day, 31 kg per year), there are large differences, for example, between the two most populous countries: China consumes 160 grams per day, India only 12 grams per day. The average meat consumption globally is 115 grams per day (42 kg per year).

Figure 2

Figure 2: Meat supply around the world (kg/capita/year) (FAO 2012a)

Full Size Image

Figure 3

Figure 3: Meat supply (g/capita/day and tonnes) for selected countries/regions (FAO 2012a)

Full Size Image

Over the past few decades, meat supply has grown in most of the world’s regions (Figure 4), with Europe being the main exception. The growth in per capita consumption is strongly linked to increasing levels of income in many countries of the world (Figure 5). Higher incomes translate into demand for more valued, higher protein nutrition (Delgado et al. 1999). The effect of increased income on diets is greatest among lower- and middle-income populations (WRI 2005). One of the fastest growing meat consuming regions is Asia, particularly China. Total meat consumption has increased 30-fold since 1961 in Asia, and by 165 per cent since 1990 in China. Per capita meat consumption has grown by a factor of 15 since 1961 in Asia and by 130 per cent since 1990 in China (FAO 2012a).

Figure 4

Figure 4: Trends in meat supply for selected countries/regions between 1961 and 2009 (FAO 2012a)

Full Size Image

Figure 5

Figure 5: Per capita income versus meat consumption (FAO 2012a, World Bank 2012)

Full Size Image

Not only has per capita consumption grown, but there are also millions more consumers of meat. The global human population grew from around 5 billion in 1987 to 7 billion in 2011, and is expected to reach 9 billion people in 2050. Thus, the total amount of meat produced climbed from 70 million tonnes in 1961 to 160 million tonnes in 1987 to 278 million tonnes in 2009 (FAO 2012a), an increase of 300 per cent in 50 years (Figure 1). The FAO (Steinfeld et al. 2006) expects that global meat consumption will rise to 460 million tonnes in 2050, a further increase of 65 per cent within the next 40 years.

Photo 2: Kurman Communications, Inc/Flickr.com

The role of (animal) agriculture in climate change

Agriculture, through meat production, is one of the main contributors to the emission of greenhouse gases (GHGs) and thus has a potential impact on climate change. Estimates of the total emissions from agriculture differ according to the system boundaries used for calculations. Most studies attribute 10-35 per cent of all global GHG emissions to agriculture (Denman et al. 2007, EPA 2006, McMichael 2007, Stern 2006). Large differences are mainly based on the exclusion or inclusion of emissions due to deforestation and land use change.

Recent estimates concerning animal agriculture’s share of total global GHG emissions range mainly between 10-25 per cent (Steinfeld et al. 2006, Fiala 2008, UNEP 2009, Gill et al. 2010, Barclay 2012), where again the higher figure includes the effects of deforestation and other land use changes and the lower one does not. According to Steinfeld et al. (2006) and McMichael et al. (2007), emissions from livestock constitute nearly 80 per cent of all agricultural emissions.

Types of emissions

In contrast to general trends of GHG emissions, carbon dioxide (CO2) is only a small component of emissions in animal agriculture. The largest share of GHG emissions is from two other gases: methane (CH4) and nitrous oxide (N2O). These are not only emitted in large quantities, but are also potent greenhouse gases, with a global warming potential (GWP3) of 25 using a 100-year timeframe for methane and a GWP of 296 for N2O.

Globally, about 9 per cent of emissions in the entire agricultural sector consist of CO2, 35-45 per cent of methane and 45-55 per cent of nitrous
oxide (WRI 2005, McMichael et al. 2007, IPCC 2007) (Figure 6).

Figure 6

Figure 6: GHG emissions from agriculture (WRI 2005)

Full Size Image

The main sources of CH4 are the enteric fermentation of ruminants and releases from stored manure, which also emits N2O. The application of manure as well as N fertilizers to agricultural land increases emissions of N2O. Furthermore, N2O as well as CO2 are released during production of chemical N fertilizers. Some CO2 is also produced on farms from fossil fuels and energy usage and, as some authors highlight, by the exhalation of animals, which is generally not taken into account (Goodland and Anhang 2009, Herrero et al. 2011). Additionally, deforestation and conversion of grassland into agricultural land release considerable quantities of CO2 and N2O into the atmosphere, as the soil decomposes carbon-rich humus (FAO 2010). In Europe (the EU-27), for example, enteric fermentation was the main source (36 per cent) of GHG emissions in the livestock sector, followed by N2O soil emissions (28 per cent) (Lesschen et al. 2011). Livestock are also responsible for almost two-thirds (64 per cent) of anthropogenic ammonia emissions, which contribute significantly to acid rain and acidification of ecosystems (Steinfeld et al. 2006).

Amount and geographic distribution of bovine animals and emissions

Cattle are by far the largest contributors to global enteric CH4 emissions, as they are the most numerous and have a much larger body size relative to other species such as sheep and goats. Out of the 1.43 billion cattle (FAO 2012a) (Figure 7) in 2010, 33 per cent were in Asia, 25 per cent in South America and 20 per cent in Africa. Asia is the main source of CH4 emissions, with almost 34 per cent of global emissions (Figure 8). China is a major source of enteric emissions and, while Indians are low meat consumers, India as a country also has high levels of CH4 emissions. Latin America follows with 24 per cent and Africa with 14.5 per cent. China, Western Europe and North America are the regions with the highest emissions from manure.

Figure 7

Figure 7: Bovine density distribution worldwide (FAO 2012b)

Full Size Image

Photo 3: net_efekt/Flickr.com

Figure 8

Figure 8: Regional emissions of major agricultural greenhouse gases (million tonnes of CO2-eq/year)
(EPA (2006) and O’Mara (2011), re-expressed by the author)

Full Size Image

Emissions for a meal

In an analysis of the EU-27 countries, „beef had by far the highest GHG emissions with 22.6 kg CO2-eq/kg“4(Lesschen et al. 2011) in comparison to other products such as pork (2.5), poultry (1.6) and milk (1.3). A study in the UK found that emissions from beef amount to 16 kg CO2-eq/kg beef compared to 0.8 kg CO2-eq/kg of wheat (Garnett 2009). In an analysis of commonly consumed foods in Sweden, the total GHG emissions for beef summed up to 30 kg CO2-eq/kg beef (Carlsson-Kanyama and González 2009).The authors conclude that „it is more “climate efficient“ to produce protein from vegetable sources than from animal sources“, and add that „beef is the least efficient way to produce protein, less efficient than vegetables that are not recognized for their high protein content, such as green beans or carrots“. In terms of GHG emissions „the consumption of 1 kg domestic beef in a household represents automobile use of a distance of ~160 km (99 miles)“ (Carlsson-Kanyama and González 2009). By one estimate, about 35 kilojoules (kJ) of fossil energy are required to produce 1 kJ of beef raised in a CAFO/feedlot (Hillel and Rosenzweig 2008).

Animal Feed and Manure

Under natural conditions which were maintained for thousands of years and still widely exist around the world, there is a closed, circular system, in which some animals feed themselves from landscape types which would otherwise be of little use to humans (Garnett 2009, UNEP 2012). They thus convert energy stored in plants into food, while at the same time fertilizing the ground with their excrements. Although not an intensive form of production, this co-existence and use of marginal resources was, and still is in some regions, an efficient symbiosis between plant life, animal life and human needs. (Godfray et al. 2010, Janzen 2011)

In many parts of the world „traditional“ forms of animal agriculture have to a certain extent been replaced by a „landless“, high-density, industrial-styled animal production system, exemplified by the phenomenon known as Concentrated Animal Feeding Operations (CAFO). Those „factories“ hold hundreds or thousands of animals, and often buy and import animal feed from farmers far away. The feeding of livestock, and their resulting manure, contributes to a variety of environmental problems, including GHG emissions (Janzen 2011, Lesschen et al. 2011). High-energy feed is based on soya and maize in particular, cultivated in vast monocultures and with heavy use of fertilizers and herbicides. It is then imported (at least in Europe and most parts of Asia) from countries as far away as Argentina and Brazil (Steinfeld et al. 2006). This has serious consequences in terms of land-use change in those feed-for-export production countries. Furthermore, this manure is generated in huge quantities. In the USA alone, operations which confine livestock and poultry animals generate about 500 million tonnes of manure annually, which is three times the amount of human sanitary waste produced annually (EPA 2009). Insufficient amounts of land on which to dispose of the manure results in the runoff and leaching of waste into and the contamination of surface and groundwater.

What are the implications and potential solutions?

Livestock in many regions of the world, and especially in dry areas, act as a „savings bank“ (Oenema and Tamminga 2005): a principal way of making use of a harsh environment, a „setting aside“ of food (and more generally, the value of this resource) for dry times, a main source of high-protein food. It contributes important non-food goods and services. Livestock rearing and consumption in these regions is a way of life, critical to pastoralists‘ identity, and should be protected and supported.

At present, the ecological foundations of agriculture are being undermined (UNEP 2012). At the same time, industrial agriculture is itself contributing to environmental problems such as climate change. However, there are mitigation techniques to reduce the impact of both intensive and non-intensive animal production on climate (McMichael et al. 2007, Gill et al. 2010, O’Mara 2011, Lesschen et al. 2011). Most of these are related to soil carbon sequestration5, „which was estimated to contribute 89 per cent of the technical mitigation potential“ (O’Mara 2011). Many of them have costs of implementation substantially reducing their potential. A reduction of non-carbon dioxide emissions of up to 20 per cent should, however, be possible at realistic costs (McMichael et al. 2007). Other mitigation solutions include improved feedstock efficiency and diets; the reduction of food waste and improved manure management (Steinfeld et al. 2006, McMichael et al. 2007). Farm scale and landscape scale strategies for making agriculture more sustainable are further outlined in Avoiding Future Famines (UNEP 2012).

Changes in human diet may also be a practical tool to reduce GHG emissions. As a large percentage of beef is consumed in hamburgers or sausages, „the inclusion of protein extenders from plant origin would be a practical way to replace red meats“ (Carlsson-Kanyama and González 2009). A switch to less „climate-harmful“ meat may also be possible, as pigs and poultry produce significantly less methane than cows. They are however more dependent on grain and soy-products and may thus still have a negative impact on GHG emissions (Barclay 2011). Grass-fed meat and resulting dairy products may be more environmentally friendly than factory-farmed or grain-fed options. Labeling of products, indicating the type of animal feed used, could allow consumers to make more informed choices (FOE 2010).

Scientists agree that in order to keep GHG emissions to 2000 levels the projected 9 billion inhabitants of the world (in 2050) need to each consume no more than 70-90 grams (McMichael et al. 2007, Barclay 2011) of meat per day. To meet this target, substantial reductions in meat consumption in developed countries and constrained growth in demand in developing ones would be required. A reduction in the consumption of meat, especially red meat, could have multiple health benefits, as there is clear evidence of a link between high meat diets and bowel cancer and heart disease (FOE 2010). A study modeling consumption patterns in the United Kingdom estimates that a 50 per cent reduction in meat and dairy consumption, if replaced by fruit, vegetable and cereals, could result in a 19 per cent reduction in GHG emissions and up to nearly 43,600 fewer deaths per year in the UK (Scarborough et al. 2012). However, the health effects of nutrient deficiencies that may result from reduced meat and dairy consumption still would need to be examined.

In short, the human health implications of a reduced meat diet need further exploration, but it seems probable that many benefits would accrue from lower consumption rates in many developed and some developing countries. At the same time, reduced meat production would ease both pressures on the remaining natural environment (i.e. less new land clearance for livestock) and on atmospheric emissions of CO2, CH4 and N2O. As changing the eating habits of the world’s population will be difficult and slow to achieve, a long campaign must be envisioned, along with incentives to meat producers and consumers to change their production and dietary patterns. „Healthy“ eating is not just important for the individual but for the planet as a whole.

1 In the normal livestock digestive process microbes in the animal’s digestive system ferment food, converting plant material into nutrients that the animal can use. This fermentation process, known as enteric fermentation, produces methane as a by-product.

2 Roughly, the equivalent of three hamburgers.

3 GWP compares other gases‘ warming potency to that of CO2, which has its GWP set at 1.

4 The term „CO2 equivalent“ is a metric measure used to compare the emissions from various greenhouse gases on the basis of their global-warming potential (GWP), by converting amounts of other gases to the equivalent amount of carbon dioxide with the same global warming potential“ (Eurostat n.d.).

5 Soil carbon sequestration is the process of capturing atmospheric CO2 and storing it over long time in the soil.

Acknowledgement

Written by: Stefan Schwarzera, b with inputs from and editing by Ron Witta and Zinta Zommersc.

Production and Outreach Team: Arshia Chanderd, Erick Litswac, Kim Giesed, Michelle Anthonyd, Reza Hussaind, Theuri Mwangid.

(a UNEP/DEWA/GRID-Geneva, b University of Geneva, c UNEP/DEWA/Nairobi, d UNEP GRID Sioux Falls )

References

Barclay, J. M.G. (2012). Meat, a damaging extravagence: a response to Grumett and Gorringe. The Expository Times. 123(2) 70-73. doi: 10.1177/0014524611418580.

Carlsson-Kanyama, A., González, A. D. (2009). Potential contributions of food consumption patterns to climate change. The American Journal of Clinical Nutrition 2009; 89 (suppl): 1704S-9S. doi: 10.3945

Delgado, C., Rosegrant, M., Steinfeld, H., Ehui, S., Courbois, C. (1999). Livestock to 2020: The next food revolution. Food, Agriculture, and the Environment Discussion Paper 28. Washington, DC, IFPRI/FAO/ ILRI (International Food Policy Research Institute/ FAO/International Livestock Research Institute).

Denman, K.L., Brasseur, G., Chidthaisong, A., Ciais, P., Cox, P.M., Dickinson, R.E., Hauglustaine, D., Heinze, C., Holland, E., Jacob, D., Lohmann, U., Ramachandran, S., da Silva Dias, P.L., Wofsy, S.C., Zhang, X. (2007). Couplings between changes in the climate system and biogeochemistry. In: Solomon, S., Qin, D., Manning, M., Chen, Z., Marquis, M., Averyt, K.B., Tignor, M., Miller, H.L. (Eds.), Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge University Press, Cambridge, UK and New York, NY, USA, pp. 499–587.

Eurostat. (n.d.). Glossary:Carbon dioxide equivalent. Accessed online on Oct 22, 2012 at http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/index.php/Glossary:CO2_equivalent

EPA (2006). Global Anthropogenic Non-CO2 Greenhouse Gas Emissions: 1990-2020. United States Environmental Protection Agency, EPA 430-R-06-003, June 2006. Washington, DC, USA. www.epa.gov/nonCO2/econ-inv/dow.

EPA (2009). Compliance and Enforcement National Priority: Concentrated Animal Feeding Operations (CAFOs). Accessed online on Oct 22, 2012 at http://www.epa.gov/oecaerth/resources/publications/data/planning/priorities/fy2008prioritycwacafo.pdf

FAO (2010). Greenhouse gas emissions from the dairy sector. A life cycle assessment. Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rome, Italy.

FAO (2012a). Food and Agriculture Organization of the United Nations. Data accessed on Aug 30, 2012 at http://faostat.fao.org/

FAO (2012b). Food and Agriculture Organization of the United Nations. Data accesses on Aug 30, 2012 at http://www.fao.org/geonetwork/srv/en/metadata.show?id=12713.

Fiala, N. (2008). Meeting the Demand: An Estimation of Potential Future Greenhouse Gas Emissions from Meat Production. Ecological Economics 67, 412-419.

FOE (2010). Healthy Planet Eating: How lower meat diets can save lives and the planet. Friends of the Earth.

Garnett, T. (2009). Livestock-related greenhouse gas emissions: impacts and options for policy makers. Environmental Science and Policy 12, 491–504.

Gill, M., Smith, P., Wilkinson, J.M. (2010). Mitigating climate change: the role of domestic livestock. Animal 4, 323–333.

Godfray, H.C.J., Beddington, J.R., Crute, I.R., Haddad, L., Lawrence, D., Muir, J.F., Pretty, J., Robinson, S., Thomas, S.M., Toulmin, C. (2010). Food security: the challenge of feeding 9 billion people. Science 327, 812–818.

Goodland, R., Anhang, J. (2009). Livestock and Climate Change. What if the key actors in climate change were pigs, chickens and cows? Worldwatch November/December 2009, Worldwatch Institute, Washington, DC, USA, pp. 10–19.

Herrero, M., Gerber, P., Vellinga, T. , Garnett, T. , Leip, A., Opio, C., Westhoek, H.J., Thornton, P.K., Olesen, J., Hutchings, N., Montgomery, H., Soussana, J.-F., Steinfeld, H., McAllister, T.A. (2011). Livestock and greenhouse gas emissions: The importance of getting the numbers right, Animal Feed Science and Technology, Volumes 166–167, 23 June 2011, Pages 779-782, ISSN 0377-8401, 10.1016/j.anifeedsci.2011.04.083.

Hillel, D., Rosenzweig, C. (2008). Biodiversity and food production. In: Chivian, E., Bernstein, A. (Eds.), Sustaining Life – How Human Health Depends on Biodiversity. Oxford University Press, Oxford, UK, pp. 325–381.

IPCC (2007). Intergovernmental Panel on Climate Change. Working group III. Climate change 2007: mitigation of climate change. Accessed online on Oct 22, 2012 at
http://www.ipcc.ch/publications_and_data/publications_ipcc_fourth_assessment_report_wg3_report_mitigation_of_climate_change.htm

Janzen, H.H. (2011). What place for livestock on a re-greening earth? Animal Feed Science and Technology, 166-167, 783-796.

Lesschen, J.P., van der Berg, M., Westhoek, H.J., Witzke, H.P. and Oenema, O. (2011). Greenhouse gas emission profiles of European livestock sectors. Animal Feed Science and Technology, 166-167, 16-28

McMichael, A.J., Powles, J.W., Butler, C.D. and Uauy, R. (2007). Food, livestock production, energy, climate change, and health. Lancet 370, 1253–1263.

O’Mara, F.P. (2011). The significance of livestock as a contributor to global greenhouse gas emissions today and in the near future. Animal Feed Science and Technology, 166-167, 7-15.

Oenema, O. and Tamminga, S. (2005). Nitrogen in global animal production and management options for improving nitrogen use efficiency. Science in China Series C: Life Sciences 48, 871–887.

Reay, D.S., Davidson, E.A., Smith, K.A., Smith, P., Melillo, J.M., Dentener, F., Crutzen, P.J. (2012). Global agriculture and nitrous oxide emissions. Nature Climate Change. Vol 2

Scarborough P, Allender S, Clarke D, Wickramasinghe K,and Rayner M. (2012) Modelling the health impact of environmentally sustainable dietary scenarios in the UK. European Journal of Clinical Nutrition, doi:10.1038/ejcn.2012.34.

Steinfeld, H., Gerber, P., Wassenaar, T., Castel, V., Rosales, M. and de Haan, C. (2006). Livestock’s long shadow: Environmental issues and options. Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO), Rome, Italy.

Stern, N. (2006). The economics of climate change: the Stern review. Cambridge: Cambridge University Press, 2006.

UN (2012). UN Data. United Nations. Data accessed on Aug 30, 2012 at http://data.un.org/

UNEP (2009). The environmental food crisis – The environment’s role in averting future food crises. United Nations Environment Programme, Arendal

UNEP (2012). Avoiding future famines: Strengthening the ecological foundation of food security through sustainable food systems. United Nations Environment Programme, Nairobi, Kenya

World Bank (2012). Data accessed on Aug 30, 2012 at http://data.worldbank.org/

WRI. (2005). Navigating the numbers: Greenhouse Gas Data and International Climate Policy. World Resources Institute. Accessed online on Oct 22, 2012 at http://pdf.wri.org/navigating_numbers.pdf

Download the PDF.

by Stefan Schwarzer

Posted by Stefan in Artikel, Landwirtschaft, Tiere, 0 comments

Doku: Die Zukunft pflanzen

Absolut sehenswerte Dokumentation von Arte über die Möglichkeit 9 Milliarden Menschen mittels biologischer Landwirtschaft zu ernähren. Eine Reise um die Welt, mit dem Besuch von Kleinbauern in Afrika und Lateinamerika, aber auch Wissenschaftlern und Politikern, die deutlich macht wie erfolgreich heutzutage im Kleinen und im Grossen schon weltweit ökologische Landwirtschaft betrieben wird. Dabei wird zwar der Begriff der Permakultur nicht verwendet, hätte aber auch ein paar Dutzend mal auftauchen können. Agroforestry ist ein fast gleichwertiger Begriff im landwirtschaftlichen Anbau in tropischen und subtropischen Ländern, wo der Anbau von Bäumen mit Kulturpflanzen gemischt wird aus ganz unterschiedlichen Gründen: Boden beschatten, Stickstoffanreicherung, Mulchmaterial, Wind zurückhalten, Tierfütterung, …

Posted by Stefan in Doku, Landwirtschaft, 0 comments

Buch: Vom Gärtnern in der Stadt


Das Gärtnern in der Stadt boomt, und damit auch die Produktion an Büchern die sich diesem Thema widmen. Mit „Vom Gärtnern in der Stadt“ ist Martin Rasper ein gutes Buch gelungen, welches einen Überblick über alle Bereiche der neuen Bewegung gibt. Er beleuchtet von vielen verschiedenen Seiten die vielfältigen Vorteile (und – gibt es sie eigentlich? – Nachteile), angefangen beim (nützlichen) Begrünen brachliegender und betonierter Flächen, über die Revitalisierung des Bodens, Schaffung kleiner Auen der Vielfalt, Farben, Formen und Kleinklimata, zum sozialen Zusammensein zwischen Klein und Gross, Beheimatete und Fremde. Es betrachtet weniger die kleinen Fallbeispiele wie beim Buch „Jedem sein Grün„, ist dafür aber Umfassender und Erklärender was diese neuen Prozesse angeht. Empfehlenswert!

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Soziale Permakultur, Urbane Landwirtschaft, 0 comments

Schulgarten Drinnen

Ein Schul-Projekt, bei dem im Klassenraum auf verschiedenen Ebenen, natürlich mit Hilfe der Schüler, Pflanzen quasi im Gewächshaus (Klassenraum) leben dürfen. Mehr als nur ein bisschen Grün im Raum, standen hier „erzieherische“ Aspekte im Vordergrund – den Kindern die Natur näher bringen, und auch auszuprobieren was bei den nicht ganz optimalen Lichtverhältnissen auch funktionieren kann.

Posted by Stefan in Garten, Soziale Permakultur, Urbane Landwirtschaft, 0 comments

Oya Zeitschrift – Anders denken. Anders leben.


Eine Zeitschrift der anderen Art. So wie’s auch im Untertitel heisst: Anders denken. Anders leben. Wie können wir unser Leben und unsere Zukunft nachhaltig, natürlich und menschlich gestalten? In einer grossen Anzahl an Artikel und Bandbreite an Themen wird aufgezeigt welche Projekte gerade in Angriff genommen werden oder schon (erfolgreich?) am Laufen sind. Ob urbane Landwirtschaft, gemeinschaftliches Leben, alternative Schulformen, anders gestalteter Stadtverkehr… Es gibt viel zu lesen und lernen. Ein breites Reservoir an Informationen, mit kurzen sowie längeren (aber nicht zu langen) Artikeln. Sehr empfehlenswert und noch ganz jung!

Posted by Stefan in Bücher, 0 comments

Doku: The One Straw Revolution by Masanobu Fukuoka (Englisch)

Trailer zum Buch. Fukuoka hatte immer wieder, eigentlich dauerhaft, Gäste, die von ihm lernen wollten. Unter anderem war dort Larry Korn, über zwei oder drei Jahre. Er übersetzte dann auch sein Buch „The One Straw Revolution“ (ein „must-read“!, siehe meine Buchrezension hier) ins Englische. Der kleine Trailer hier ist wie eine kleine Zusammenfassung der besonderen Fukuoka-Methode (Nicht-Tun-Landwirtschaft) mit einigen interessanten Fotos und Filmausschnitten.

Posted by Stefan in Doku, Landwirtschaft, 0 comments

Buch: Hecken – Lebensräume im Garten und Landschaft

Es gibt sie nicht mehr so viel, die bunten und wilden Hecken. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl (Länge) ihrer erschreckend und fast unvorstellbar reduziert, mancherorts um 90%! Dabei haben Hecken vielfältige Funktionen und Nutzen: Angefangen natürlich beim Lebensraum für Insekten und Vögel (und auch Säugetieren), beim Windschutz, Holz-Resource und Früchte für Natur und Mensch. Auffanggürtel für Samen, Verbesserung des Kleinklimas, mit besserer Bodenfeuchte in der weiteren Umgebung der Hecken, dem „Einfangen“ von Sonnenlicht etc. etc. In dem Büchlein „Hecken – Lebensräume im Garten und Landschaft“ von Uwe Westphal wird all dies ausführlich aber gut zusammengefasst erklärt. Warum gibt’s (seit alters her) Hecken? Was macht das Besondere aus? Welche Funktionen hat sie? Und, v.a., was können wir machen um die verloren gegangene Ressource wieder zum Leben zu erwecken. Ein schönes Buch, welches inspiriert und Lust macht direkt eine Hecke im Garten oder auf dem Acker zu pflanzen.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, 0 comments

Präsentation: Benny Haerlin erläutert die zentralen Aussagen des Weltagrarberichts


Zum Weltagrarbericht. Achtung: Ziemlich dick und birgt eine Menge Sprengstoff (für Monsanto, BASF und Co, und unsere industriell ausgerichtete Landwirtschaft)!

Nach Wikipedia:

Die Welt ist laut dem Bericht durch ungleiche Entwicklung, nicht-nachhaltigen Gebrauch der natürlichen Ressourcen, die negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung sowie fortgesetzten Welthunger und Armut gekennzeichnet. Um diesen Problemen wirkungsvoll zu begegnen, schlagen die Autoren des Berichts vor, Kleinbauern zu stärken, die für ihr lokales Umfeld produzieren.

Kernaussagen
Um den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein, bedarf es eines radikalen und systematischen Wandels in der landwirtschaftlichen Forschung, Entwicklung und Praxis.
Der entscheidende Faktor zur Bekämpfung des Hungers ist nicht die Steigerung der Produktivität um jeden Preis, sondern die Verfügbarkeit von Lebensmitteln und ihrer Produktionsmittel vor Ort.
Die besten Garanten für die lokale Ernährungssicherheit sowie die nationale und regionale Ernährungssouveränität sind kleinbäuerliche Strukturen. Ihre Multifunktionalität mit ihren ökologischen und sozialen Leistungen müssen anerkannt und gezielt gefördert werden.
Die Umwandlung von Anbauflächen für Lebensmittel in Treibstoffflächen ist nicht vertretbar. Es sind effizientere, integrierte und dezentrale Formen der Bio-Energiegewinnung zu fördern.
Die Grüne Gentechnik bringt bisher mehr Probleme als Lösungen und lenkt das Forschungsinteresse einseitig auf patentierbare Produkte.
Die Freiheit der Forschung und die Verbreitung von Wissen wird durch geistige Eigentumsrechte und -ansprüche (z.B. auf Saatgut) maßgeblich negativ beeinflusst.
Die öffentliche Agrarforschung und Entwicklung muss praxisnäher werden, die Fragen der Landwirte beantworten und diese an den Entwicklungen beteiligen.
Um die Treibhausgasemissionen pro Kalorie zu reduzieren, bedarf es technologischer Revolutionen und drastischer Einschnitte.

Empfohlene Investitionen
Verbesserung der Methoden der ökologischen Landwirtschaft und der Anbaumethoden mit geringem externen Input
Pflanzenzüchtungen für bessere Temperatur- und Schädlingsbeständigkeit
finanzielle und nicht-finanzielle Abgeltungen von Umweltleistungen
biologischer Ersatz von Agrochemie
Verringerung der Abhängigkeit der Landwirtschaft von fossilen Brennstoffen

Posted by Stefan in Landwirtschaft, 0 comments

Neue Photovoltaik-Technik bahnt sich an

„Mit einer neuen Technologie gewinnen Photovoltaik-Hersteller doppelt so viel Strom aus Sonnenlicht wie bisher. Für die Zukunft versprechen die Konzerne Solarenergie, die so billig ist wie Strom aus Kohlekraftwerken. Möglich wird die Rekord-Ausbeute mit einem einfachen Trick.

Eine starke Lupe und ein Blatt Zeitungspapier – mehr braucht es nicht, um ein Lagerfeuer zu entfachen. Zumindest sofern die Sonne kräftig scheint: Sie hat so viel Energie, dass das Papier in Flammen aufgeht, wenn die gebündelten Sonnenstrahlen darauf treffen.

Jetzt will auch die Photovoltaikindustrie dieses so einfache wie wirkungsvolle Prinzip nutzen. Unternehmen und Forschungsinstitute arbeiten an neuartigen Solarmodulen, die mit besonderen Linsen ausgerüstet sind. Wie eine Lupe konzentrieren sie die einfallenden Sonnenstrahlen um das 500- bis 1000fache – und damit auch deren Energiegehalt. Die Solarzellen können so auf sehr kleiner Fläche viel Strom gewinnen.
Mit der CPV-Technologie (Concentrated Photovoltaics) erzielen Wissenschaftler heute im Labor bereits Wirkungsgrade von 40 Prozent und mehr. Bei fabrikgefertigten CPV-Modulen sind es immerhin noch 30 Prozent. Ein enorm hoher Wert – die handelsüblichen Siliziummodule kommen gerade einmal auf die Hälfte.

Und während die Hersteller konventioneller Module mühsam um jedes Zehntelprozent mehr Wirkungsgrad kämpfen, schrauben die Konzentrator-Spezialisten die Effizienz ihrer Produkte binnen kürzester Zeit gleich um ganze Prozentpunkte nach oben. Dabei ist das Ende der Fahnenstange längst noch nicht erreicht: „Ich gehe davon aus, dass wir auf Zellebene in den nächsten Jahren die Fünfzig-Prozent-Marke knacken werden“, sagt Andreas Bett vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, das großen Anteil an der Entwicklung dieser Technologie hat. Bett wird Ende Oktober mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet, er ist einer von drei Preisträgern in diesem Jahr.

Sonnenstrom für unter zehn Cent pro Kilowattstunde

Möglich wird die Rekord-Ausbeute mit einem einfachen Trick: Da das gebündelte Sonnenlicht auf eine winzige Fläche fällt, können die Modulhersteller teure Materialien verwenden, denn sie brauchen nicht viel davon. Meist setzen sie Halbleiter-Verbindungen etwa aus Gallium, Indium oder Germanium ein, welche die Solarstrahlung sehr gut verwerten. Die Unternehmen schichten dabei gleich mehrere verschiedene Halbleiter übereinander – wie auf einem üppig belegtem Sandwich. Der Clou dabei: Da jede Schicht andere Wellenlängen absorbiert, nutzen die Zellen einen viel größeren Spektralbereich des Sonnenlichts aus als die klassische Silizium-Photovoltaik. Doch auch Siliziummodule könnten mit einer speziellen Beschichtung ein breiteres Strahlungsspektrum erschließen – Forscher aus Cambridge arbeiten zurzeit an einem solchen Konzept.

Der hohe Wirkungsgrad und der geringe Materialbedarf machen den Strom aus den CPV-Anlagen sehr günstig. „In Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung können Sie damit heute schon für deutlich unter zehn Cent pro Kilowattstunde Strom erzeugen“, sagt Bett. Voraussetzung dafür seien jedoch gute Konditionen bei der Finanzierung der Anlage. Die US-amerikanischen Analysten von GTM Research gehen davon aus, dass die Kosten bis 2015 sogar auf sieben Eurocent fallen werden. Damit wäre die Solarenergie etwa genauso billig wie Strom aus Kohlekraftwerken.

Allerdings sind solche Vorhersagen mit Vorsicht zu genießen. Denn wie günstig der CPV-Strom eines Tages tatsächlich sein wird, hängt neben den Kapitalkosten und dem Standort der Anlage auch davon ab, wie viele Module produziert werden – je höher die Stückzahl, desto niedriger die Fertigungskosten.

Dirk Morbitzer, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Renewable Analytics, hält die Kostenprognose aber grundsätzlich für richtig: „Abhängig davon, welche Sonneneinstrahlung und welche Finanzierungsbedingungen angesetzt werden, ist es absolut realistisch, dass die Kosten bis 2015 sogar auf unter sieben Cent sinken werden.“ Angesichts des gegenwärtigen Preisverfalls gelte dies allerdings genauso für die Solarsysteme ohne Konzentrator-Technik, betont der Analyst.
Große CPV-Solarparks geplant

Nach Jahren der Forschung sind die Unternehmen jetzt in die Serienfertigung eingestiegen. Die zur französischen Soitec-Gruppe gehörende Freiburger Firma Concentrix zum Beispiel baut zurzeit in San Diego eine große CPV-Produktion auf. Allein in Kalifornien will das Unternehmen bis 2015 Solarparks mit einer Leistung von 300 Megawatt errichten.

Dass die Anlagen fern der Heimat entstehen, ist kein Zufall. Denn die Konzentrator-Technologie arbeitet nur effizient, wenn die Solarstrahlung direkt auf die Module fällt. Verbirgt sich die Sonne hinter Wolken, können sie mit dem Streulicht kaum etwas anfangen. Deshalb eignet sich die Technologie vor allem für Länder mit viel Sonnenschein, etwa für die Mittelmeer-Anrainer. Die etablierte Silizium-Photovoltaik wird die CPV dort nicht verdrängen, da auch sie immer günstiger wird. Ein neuer Hoffnungsträger für die zurzeit so gebeutelte Solarbranche sind die Sandwich-Module aber. Das lockt auch die großen Konzerne: So hat sich Siemens im vergangenen Jahr am US-amerikanischen CPV-Hersteller Semprius beteiligt.“

Via Spiegel

Posted by Stefan in Technik, 0 comments

Projekt: Artemisia, Allgäu

Auf dem Weg zu Artemesia rollen wir durch ein hügeliges Land, welches nur aus Wald, Wiesen und Weiden zu bestehen scheint, in dem hier und da einige Häuser sich zu kleinen Dörfern gruppiert haben. Was soll man im Allgäu schon anderes machen als diese traditionelle Form der Landwirtschaft. Und auf einmal steht man auf dem Parkplatz des grossen Kräutergartens und wundert sich wie anders die Natur auch aussehen kann, wenn anders denkende, liebevolle, naturliebende Menschen ihrer Gestaltungskraft freien Lauf lassen. Wenn ich mich recht entsinne sind es 16 ha die hier „beackert“ werden und zur vollen Entfaltung kommen. Eine Landschaft für die Sinne, und, erstaunlich, immer wieder auch für die Seele und den Geist. Buddha-Statuen überall, ein Meditationshaus, ein schönes Mandala. Kleine und grosse Felder mit bunten Wildblumen oder bekannteren Gartenkräutern und -stauden. Eine wunderschöne Erfahrung.

Posted by Stefan in Garten, 0 comments

Schwimmteich

Wunderschöner Schwimmteich in der Nähe von Herisau, Schweiz. Einige sehr grosse Fische die handzahm sind, und eine grosse Vielzahl kleinerer Fische. Da eine Waldspielgruppe zwei Mal pro Woche (zumindest im Sommer) von dem Teich schwimmend und planschend profitiert, wird das Wasser durch den natürlichen Filter – Kiesel und Schilf – geführt und dann per Pumpe etwas höher gebracht um über einen kleinen Bach wieder zurück zu plätschern; so bleibt es schön klar. Es ginge wohl auch ohne Pumpe, das Wasser würde dann aber stärker veralgt und damit nicht mehr so klar sein. Genügend Strom wird per Solar produziert; und das Wasser wird auch per Solar(thermie) aufgewärmt.

Posted by Stefan in Garten, Technik, Tiere, Wohnen, 0 comments

Doku: Krameterhof

Man hört so viel davon, man liest überall drüber. Wer kennt ihn nicht (vom „Hörensagen“), den Krameterhof. Hier ist eine sehr interessante 30-minütige Dokumentation über den Krameterhof, die sehr gute Einblicke gewährt über was den Krameterhof, die Produktion unterschiedlichster Nahrungsmittel auf einer Höhe von 1.100-1.500m, die Zusammenhänge verschiedenster Systeme und Elemente, und die Mehrfach-Nutzung dort so besonders macht.

Posted by Stefan in Doku, Garten, Landwirtschaft, Tiere, 0 comments

Film: Taste the Waste

Was für ein System: Bis zu 50% unserer Lebensmittel werden irgendwo zwischen Ernte, Transport, Umwandlung, Verkauf und Kühlschrank weggeschmissen. 20 Milliarden Euro, jedes Jahr, allein in Deutschland. Das fängt bei zu kleinen oder nicht schön geformten Kartoffeln an, und hört bei Joghurts und anderen frischen Produkten auf, die schon Tage vor dem Ablaufdatum aus den Regalen in die Mülltonne verschwinden. Oder bei Brot welches auch abends noch in grosser Zahl in der Vertrags-Bäckerrei vorrätig sein muss, mit dem Resultat natürlich, dass ein grosser Teil dessen am Ende des Tages weggeschmissen werden muss. Die Doku Taste the Waste bewegt, und fordert uns zum Nach- und vor allem Umdenken auf. In was für einem System leben wir? Und, wollen wir da weiterhin mitmachen? Welche Lösungen gibt es uns davon ganz bewusst auszuklinken und einen anderen Weg zu beschreiten?

Posted by Stefan, 0 comments

Doku: Permakultur an einer amerikanischen Uni (Englisch)



Super Projekt an einer amerikanischen Universität, wo Studenten eine Rasenfläche in einen Permakultur-Garten für die Mensa umändern. Verblüffend zu sehen mit welchem Enthusiasmus die Studenten, aber vor allen Dingen andere Menschen jung und alt aus der nahen und sogar fernen Umgebung kommen und mithelfen, sich für das Projekt interessieren und es unterstützen. Ein Schritt zu einer sich verändernden Gesellschaft und zu mehr Selbstverantwortung, lokaler Produktion von Nahrungsmitteln und dem Weitergeben von Lust und Verständnis für die natürlichen Zusammenhänge.

Posted by Stefan in Doku, Garten, Urbane Landwirtschaft, 0 comments

Präsentation: Greening The Ghetto. Majora Carter (Englisch)

Emotionale Präsentation einer jungen Frau über ihre Arbeit in der Bronx, wo sie mit Hilfe vieler anderer Menschen das Aussehen des Stadtteils verändert. Grün, Leben, lebend, erlebend, erlernend, verschönernd, schön…. Toller Vortrag.

Posted by Stefan in Präsentation, Soziale Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Wohnen, 0 comments

Buch: Saatgut aus dem Hausgarten. Kräuter-, Gemüse- und Blumensamen selbst gewinnen

Jeder passionierte Gärtner wird auf die Dauer hin versuchen wollen, sein eigenes Saatgut aus seinen Pflanzen zu gewinnen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern macht Spass (und stolz) und führt zu einer den lokalen Bedingungen besser angepassten Pflanze. Das Buch „Saatgut aus dem Hausgarten: Kräuter-, Gemüse- und Blumensamen selbst gewinnen“ von Marlies Ortner gibt hierzu eine gute Hilfestellung. Allerdings: für viele Pflanzen ist und bleibt die Saatgutgewinnung doch eine kleine Herausforderung. Also, etwas Zeit und Geduld, und vielleicht doch ein praxis-bezogener Workshop hierzu wäre eine hilfereiche Ergänzung.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, 0 comments

Doku: The End of Suburbia (Englisch)

Interessanter Film zum Thema Peak Oil und ineffiziente, wenn nicht gar falsche, Ressourcennutzung, und wie sich amerikanische Vorstädte in Zeiten des immer teurer werdenden Öls entwickeln werden. Diese sind seid den 60ern stark auf „eigenes Heim mit Garten“ ausgelegt worden, was wiederum zu einem regelrechten Ausufern des Flächenverbrauchs führte und zu einer unglaublichen Abhängigkeit vom Auto. Zwar ist sich ein ähnlicher Trend in Europa zu beobachten gewesen; aber aufgrund der geringeren Flächenverfügbarkeit hat sich dies nicht so extrem entwickelt wie dort. Was wird nun geschehen, wenn das Benzin nicht mehr 1€, sondern 5€ oder mehr kosten wird? Verarmung, Umsiedlung, Vandalismus (auf der negativen Seite); ein Zurück zum gemeinschaftlichen Leben, eine verstärkte Nutzung der leblosen Rasenflächen als Gemüsebeete, eine Veränderung der Land-Stadt-Beziehung, und vieles mehr…

Posted by Stefan in Doku, Peak Oil, Soziale Permakultur, Urbane Landwirtschaft, 0 comments