• Buch: Jamilanda

    Was passiert wenn ein Schriftsteller, der sich für Lösungswege in der Zukunft interessiert, von einer inspirierenden Reise zu alternativ lebenden Gemeinschaften zurück kommt? Von einer Reise, bei der er viele verschiedene Ansätze und Lösungsbeispiele technologischer, gesellschaftlicher und spiritueller Art, auch für sich persönlich, entdeckt hat? Er schreibt ein Buch. Naja, so einfach ist die Geschichte der Entstehung von Jamilanda auch nicht. Aber, begeistert von dem was er gesehen hat, begibt sich der Autor erst einmal auf intensive Recherche nach all den schon existierenden Lösungsansätzen, und solchen die es in Zukunft vielleicht noch werden können. In einer fiktiven Gemeinde in Deutschland, Jamilanda, wird ein Leben gelebt, was sich von dem drumherum (wie es uns nur allzu gut bekannt ist) deutlich unterscheidet. Energetisch autark, ökologisch wirtschaftende, spirituell in viele Richtungen entwickelt, gemeinschaftlich lebend und bereichernd, Energie-Kreisläufe nutzend, innovativ, zeigen die Menschen wie ein Leben, auch in Deutschland, schon in wenigen Jahren aussehen könnte, wenn wir unser Schicksal – und das der Natur – endlich selbst in die Hand nehmen würden. Selbstverständlich können wir für die gar-nicht-so-utopischen Ansätze nicht auf Politiker und Industrie warten: Die ein (letztere) beeinflusst die Entscheidungen der anderen, und wie eine Spirale dreht sich das Leben um sich selbst und führt zu keinen Besserungen. Jamilanda ist ein Ort in dem alle guten Dinge – die unser Leben auch jetzt schon aber noch verstärkt in der Zukunft – lebenswert machen, zusammen kommen. Es klingt manchmal etwas wunderlich, aber dann doch nicht ganz so unwirklich. Und wie schon erwähnt: Die meisten angeführten und in Jamilanda umgesetzten Elemente gibt es schon, aber eben nur vereinzelt hier und dort, praktiziert von alternativ (und gleichzeitig durchaus innovativ) denkenden Menschen. Wie würde die Welt aussehen, wenn wir uns etwas anstrengen würden und diese verschiedenen Ansätze zusammen tragen würden und mit ihnen (und uns allen) gemeinsam eine neue Zeit anbrechen lassen würden?! Summa summarum ein wirklich lesenswertes, weil inspirierendes Buch, wenn auch die 700 Seiten auf 400 zusammengefasst hätten werden können.

    Posted on August 20, 2012

One Responseso far.

  1. […] könnte. Interessant schon. Aber, im Vergleich zum einem ähnlichen, deutschen Werk – Jamilanda – bei weitem nicht so inspirierend, so kreativ, so neue Technologie, Ideen, Ansätze zusammen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.