Sehr schöner, berührender, nachdenklich machender (kurzer) Film über das Geschenk „eines neuen Tages“. Die Weisheit eines alten Mannes über das Wichtige im Leben, und was ein neuer Tag in jedermanns Leben bedeuten kann, kombiniert mit wunderschönen Zeitrafferaufnahmen welche uns die Köstlichkeit, die Schönheit der Natur vor Augen führen. Erstklassig!
Interessantes Video (mann muss sich einmal anmelden) von PK-Guru Geoff Lawton, wie manche von uns sich auf die kommenden Krisen vorbereiten können. Er recycelt teilweise schon (von ihm) bekanntes Material. Manche Dinge stellt er meines Erachtens etwas einfach da. Mir ist halt immer noch nicht klar wie 7 Milliarden Menschen dies nachmachen sollen. Aber vielleicht ist das ja auch nicht der Punkt. In jedem Fall hat Geoff natürlich Wundervolles geplant und realisiert, auch unter wüsten-ähnlichen
Dass wir über unsere Verhältnisse leben ist den meisten von uns bekannt. Aber wieweit, wieviel, und wie sich das messen lässt, ist vielen unklar. Eine wissenschaftliche Studie, veröffentlich in Nature, gibt hierzu ausführliche Informationen, und zeigt in auf in welchen Gebieten wir weit über die natürlichen Grenzen hinaus schiessen. Hauptautor Johan Rockstrom erklärt in seinem Vortrag was zur Zeit mit unserem Planeten los ist und wo Lösungsmöglichkeiten liegen.
Interessanter, filmischer Überblick über was Aquaponic ist.
Der Untertitel könnte auch heissen: Alles was Sie (noch nie/schon immer) über Sch… wissen wollten! Aber mal ehrlich: Dieses Buch hat mich überrascht und begeistert. Dass Kompost-Toiletten keine neue Erfindung sind, das wusste ich schon. Dass diese aber schon seit ein paar Jahrzehnten in ganzen Siedlungen (zum grössten Teil erfolgreich) eingebaut wurden, das war mir nicht bekannt. Das Buch „Kompost-Toiletten: Sanitärtechnik ohne Wasser erklärt ausführlich warum es nicht nur eine Verschmutzung darstellt wenn wir unsere
Das Buch „Landscaping with Fruits and Vegetables“ von Fred Hagy erlaubt einen Überblick über die Pflanzenwahl wenn es um die Gestaltung eines Gartens geht. Allerdings ist das Gestalterische im Buch nur auf wenigen Seiten zusammen gefasst; der weitaus grösste Teil ist eine Auflistung von Nutzpflanzen, die für solche Zwecke verwendet werden können. Dabei wird stichwort-artig bzw. leicht tabellarisch Nutzen, Blüte, Wärme-/Kältezone hervor genannt. Insgesamt gibt das Buch eine gute Übersicht; aber da finde ich das
Hier drei Artikel bzgl PK die ich recht interessant fand. Teeth in the Ethics geht der Frage nach wie die drei ethischen Grundprinzipien der PK (Care for the Earth, Care of People, Redistribute Surplus) enger gefasst und klarer gemessen werden können. „Permaculture Gardening“ beinhaltet eine gute Definition von PK, und erklärt kurz und knapp aber gut beschrieben worum es in der PK geht und auf was die PK aufgebaut ist. „Designing through Oberservation“ hebt hervor
Bild: DPA Sehr interessanter Artikel im SPIEGEL: Bei der Bestäubung von Pflanzen scheinen wildlebende Bienen und andere Insekten eine weitaus größere Bedeutung zu haben als bislang angenommen. 50 Wissenschaftler haben weltweit etwa 600 Anbauflächen inspiziert oder Studien darüber ausgewertet. Dabei untersuchten sie vor allem, ob die Honigbiene allein die Bestäubung von Mais, Raps, Obstbäumen und Co. gewährleisten kann – oder ob auch andere Insekten eine Rolle spielen. Die Ergebnisse – veröffentlicht im Magazin „Science“ –
So ein bisschen wie der (erste Teil des) Titel(s) („Kartoffeln und Computer„) klingt auch das Buch: verwirrend. Wie muss unsere Gesellschaft, unsere Stadt-Land-Infrakstruktur, unsere Städte verändert werden, damit sie „nachhaltig“ werden, ist die zentrale Frage des Buches. Ein guter Teil des Geschriebenen ist nicht neu für den der P.M.’s Werk Neustart Schweiz – So geht es weiter gelesen hat. Ein guter Teil war für mich ausserdem nicht klar verständlich, zu theoretisch, wirtschaftlich, philosophisch. Während Johannes
Ein neues Erdschiff/Earthship ist erbaut. In Schottland, wunderschön in die Landschaft integriert, mit Materialen wie alten Autoreifen, weggeworfenen Pflastersteinen und alten Turnhallenböden gebaut. Schöner Artikel bei der Deutschen Welle. Hier der Text: Nach fünf Jahren Arbeit freut sich Alastair Dawson auf die Feiertage im neuen Heim. Der ökobewusste Schotte hat sich einen Traum erfüllt: ein selbstgebautes Heim aus Erde, Steinen und Autoreifen. Felder, Wiesen, ein gurgelnder Bach, Schafe auf dem Feld – das schottische Hochland
Just love it… Ich finde diesen Spruch so was von gut. Vielleicht etwas idealisiert, auch die Werbung die Apple mit diversen grossen Persönlichkeiten machte. Aber wundershön formuliert, immer wieder motivierend und inspirierend.
Sehr interessante, wenn auch manchmal etwas schwer verständliche kurze Doku über pflugloseen Ackerbau in den USA. Bei uns hat’s sicher immer noch nicht durchgesetzt, während in anderen Ländern, vor allem in Südamerika, bis zu 70% der Fläche schon pfluglos bearbeitet wird. In dieser Filmchen wird kurz aufgezeigt wie’s funktioniert und wo die Vorteile liegen. Nach generellem Einvernehmen der Bauern hat die ständige Bodenbedeckung bzw. die hohe Biomasse durch diverse Pflanzensorten die vor dem Anpflanzen der
„Die Gemeingüter erleben angesichts der aktuellen Klima-, Finanz- und Ernährungskrise eine Renaissance. Das ist ein Fazit des 500 Seiten starken Sammelbandes „Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat“, der von der Commons-Expertin Silke Helfrich und der Heinrich-Böll-Stiftung herausgegeben wird. Über 90 Autorinnen und Autoren aus rund 30 Ländern stellen in ihren Beiträgen ein modernes Konzept der Commons vor, das klassische Grundannahmen der Wirtschafts- und Gütertheorie in Frage stellt und Wegweiser für
Es gibt viele Antworten auf die Frage „Was ist ein Ökodorf?“. In diesem kurzen Video, gedreht bei dem Global Ecovillage Network Treffen in Kirshna Valley 2012, werden ein paar Dutzend Leute nach ihrer „Definition“ gefragt, und geben daraufhin sehr interessante Antworten und also Einblicke in ihre Erfahrungen.
„Frühjahrstreffen des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft vom 1. bis 3. März 2013 in Schloss Tempelhof bei Crailsheim UM WAS GEHT`S? Es ist wieder an der Zeit sich zu vernetzen, auszutauschen und uns gegenseitig Impulse zu geben. Im Letzten Jahr hat die SoLaWi-Bewegung an Aufwind gewonnen, wir wollen dies mit euch gemeinsam feiern und ausbauen. Lasst uns treffen, um neue Initiativen zu unterstützen, unsere Erfahrungen zu teilen, gemeinsame Projekte ins Leben zu rufen und um Kontakte zu
Interessanter Artikel aus „The State of the World 2010“ vom World Watch Institute – „Ecovillages and the Transformation of Values“ – der beschreibt was öko-Gemeinschaften zur benötigten Veränderung der Gesellschaft/des Wirtschaftssystems beitragen können. Vor allem wird aufgezeigt wie die Modelle, die dort im Kleinen entwickelt werden (CSA, Weniger Konsum, mehr Miteinander, alternative Bauformen, …), Ansätze auch für die Umsetzung im Grösseren bieten können. Photo Source
Das Buch von Lee Reich „Landscaping With Fruit“ erlaubt einen guten Überblick wie man einen Nutzgarten mittels bestimmter Pflanzenauswahl gestalten kann. Auf mehreren Seiten werden schöne Skizzen gezeigt wie ein thematischer, farblicher, an bestimmte Bedingungen angepasster Garten aussehen könnte. Gefolgt wird dieser Teil von einer langen Liste an Pflanzen, die sehr gut in Hinsicht auf Vorteile, Eigenschaften, Ernte beschrieben werden. Schön bebildert ist das Buch auch. Sehr empfehlenswert.
Das Thema „Aquaponic“ ist ein wirklich spannendes! Geht das wirklich: ein quasi geschlossenes, zirkulierendes System, mit einem Fisch-Becken und einem Gemüsebeet. Die „Abfälle“ der Fische werden als Nährstoffe zu den Pflanzen gebracht (die nicht in Erde wurzeln, sondern entweder direkt im Wasser oder in einem Tonstein-Substrat); die Bakterien und Würmer verarbeiten die Nährstoffe auf eine Weise dass das versickernde Wasser gefiltert wieder den Fischen zugefügt werden kann. Die Fische brauchen regelmässig was zu fressen. Ansonsten


Blog-Kategorien