biointensiver gemüseanbau

Präsentation: $80,000 on Half An Acre Farming Vegetables – Profitable Mini-Farming with Curtis Stone

Screen Shot 2016-10-09 at 18.52.22wtmk

Das Prinzip der Mikrogärten, Market Gardens, Marktgärten oder bio-intensivem Gemüseanbau wird immer populärer. Die Rede ist von kleinen Flächen im hunderter oder tausender Bereich (m2), auf innerstädtischem Raum oder in Stadtrandlage, die von wenigen Menschen fast komplett händische bearbeitet werden. In den USA ist das eine neue Bewegung, die immer mehr Städte erfasst. Ist ja auch ein sinnvolles Prinzip: Ungenutzte Flächen umfunktionieren, um lokal Gemüse zu produzieren und Menschen zu ernähren (im doppelten Sinne: die, die es anbauen zum Verkauf; und die, die es kaufen zum Verzehr). Auch wir hier am Tempelhof haben unsere Gemüseanbauflächen auf dieses Prinzip neu ausgerichtet: Relativ schmale Beete. Feste Wege. Kein Traktor mehr. Fast alles Handarbeit. Konzentration auf Bodenverbesserung. Dichte Saat. Abdeckung ab und an zum Verhindern von Unkräutern-Aufkommen und/oder zur besseren Kompostierung der Pflanzenreste. Und, und, und…. Dass dieses Prinzip auch ökonomisch tragfähig ist, zeigt eindrucksvoll Curtis Stone in seinem Vortrag.

Screen Shot 2016-10-09 at 19.06.18

Posted by Stefan in Garten, Landwirtschaft, Präsentation, Urbane Landwirtschaft, Wirtschaft, 0 comments

Doku: Alternative Landwirtschaft: Kann sie Europa besser ernähren?

Screen Shot 2016-10-15 at 16.43.47wtmk

In dieser Folge befasst sich „Yourope“ mit dem Stand der Landwirtschaft in Europa und mit der Frage, was der Abschluss des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP für Agrarbetriebe und Verbrauer bedeuten könnte.

Die Landwirtschaft in Europa hat derzeit keinen leichten Stand. Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) wären nicht nur die europäischen Landwirte, sondern auch die Verbraucher die großen Verlierer, sollte es zu einem Abschluss des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP kommen. Der Preisdruck auf Agrarerzeugnisse würde steigen, das Höfe-Sterben würde beschleunigt, nur die großen industriellen Betriebe würden überleben. Aber genau das lehnen immer mehr Konsumenten ab. Stellt sich also die Frage, ob die industrielle Landwirtschaft tatsächlich die einzige Möglichkeit ist, uns Europäer zu ernähren.

Das Wort der Stunde ist Permakultur. Diese alternative Form der Landwirtschaft verzichtet nicht nur auf chemischen Dünger und Pestizide, sie versucht Prozesse der Natur nachzubilden, um sie so nachhaltig zu gestalten. Klingt nach Spinnerei und Selbstversorgung? Im Gegenteil: In der Normandie macht ein Paar vor, wie man auf wenig Fläche mehr Ertrag als in der herkömmlichen Landwirtschaft erzielen kann.

Auch die ernährungsbewussten Großstädter denken nachhaltig: Da in der Stadt aber wenig Anbauflächen zu finden sind, werden kurzerhand einfach Bunker und stillgelegte U-Bahn-Schächte für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. „Yourope” über die Revolution auf Europas neuen Äckern.

Posted by Stefan in Doku, Garten, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, Urbane Landwirtschaft, Wirtschaft, 0 comments