kritik

Buch: Der Boden. Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel

Buch: Der Boden. Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel

Boden – so wichtig. Und doch so vernachlässigt. Was wissen wir schon über ihn? Eigentlich nichts. Gar nichts. Aber er ist faszinierend, unglaublich, fast schon unbeschreiblich. In ihrem Buch »Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel« (Amazon, Buch7) nimmt uns Susanne Dohrn auf eine faszinierende Reise in die »Unterwelt« mit. Wir begegnen den Bakterien und Pilzen, Nematoden, den Regenwürmern, aber auch dem Mikroplastik. Wir erfahren was einen »guten« Boden ausmacht – und was ihm schadet. Kenntnisse über unseren Boden – ja, ich würde sogar sagen: eine echte Beziehung zum Boden – sollte für uns alle zur Pflicht werden. Und zur Kür, denn es ist ein faszinierendes Paradies, was es zu entdecken gibt.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, Pilze, Technik, Tiere, Wirtschaft, 0 comments
Buch: Das leise Sterben. Warum wir eine landwirtschaftliche Revolution brauchen, um eine gesunde Zukunft zu haben

Buch: Das leise Sterben. Warum wir eine landwirtschaftliche Revolution brauchen, um eine gesunde Zukunft zu haben

Endlich kommt ein weiteres – um genau zu sein: zweites – Buch auf den Markt, welches die Problematik der »industriellen Landwirtschaft« porträtiert, und ebenso wie unser Buch »Die Humusrevolution«, versucht Lösungen nach Beispielen der regenerativen oder aufbauenden Landwirtschaft vorzustellen. Martin Grassberger, Gerichtsmediziner und Biologe, beleuchtet in seinem Buch „Das leise Sterben“ (Amazon, Buch7)auf vielschichtige Weise die Probleme der etablierten Landwirtschaft und zeigt – sehr spannend – die Konsequenzen auf z.B. die menschliche Gesundheit auf. Denn das Mikrobiom des Darms ist – wie in einer letztens hier vorgestellten Doku – ein Spiegel des Mikrobioms des Bodens. Und wenn im Boden nicht mehr viel Leben ist, was leider auf vielen unserer Äcker der Fall zu sein scheint, dann hat das Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Ein spannendes Buch, mit einem vielleicht zu großen »negativen« Leseanteil. Aber es lohnt sich für einen mündigen Bürger, sich der komplexen Zusammenhänge bewusst zu werden.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Pilze, Technik, Tiere, Wirtschaft, 0 comments
Buch: Die Wiederbegrünung der Welt: 50 Geschichten vom Bäumepflanzen

Buch: Die Wiederbegrünung der Welt: 50 Geschichten vom Bäumepflanzen

Die Welt ist voller Lösungen. Dieser Untertitel der Doku »Tomorrow« gilt auch für diese sympathische, Mut machende Buch. In »Die Wiederbegrünung der Welt: 50 Geschichten vom Bäumepflanzen« (Amazon, Buch7) berichtet Jochen Schilk von vielen Projekten, die zu einer besseren Welt führen. Bäume und ganze Wälder pflanzen, das ist das zentrale Thema dieses Buches. Quasi einmal rund um die Welt entführt er uns – wenn auch leider nur über gelesene und nicht besuchte Projekte. Und leider auch mit ausschliesslich Text und ohne Bilder. Nichtsdestotrotz ist es ein Buch, mit interessanten Informationen und vielen, mutmachenden Beispielen, von Menschen, die aktiv geworden sind und die Welt wieder ein kleines bisschen besser, eben grüner, gemacht haben.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, 0 comments
Buch: Das Summen in der Wiese: Das geheime Leben der Insekten

Buch: Das Summen in der Wiese: Das geheime Leben der Insekten

Was wissen wir über diese faszinierende Welt der Insekten? Eine Biene von einer Wespe können wir noch unterscheiden. Aber dann geht’s schnell den Bach hinunter, mit den Hunderten von Wildbienen, tausenden von Käfern und zigtausenden von Schmetterlingen. Eine wahrlich faszinierende Welt ist das eigentlich. Keine Tiergruppe hat sich so erfolgreich verbreiten können, wie diese »Ur«Tiere.

»Heutzutage sind von den etwa 1.5 Millionen bekannten Pflanzen- und Tierarten 1.2 Millionen Arthropoden [Gliederfüßer], von denen wiederum eine Million Insekten sind und von diesen wiederum etwa 800.000 Käfer, Fliegen, Falter oder Wespen.«

Dave Goulson, britischer Insektenforscher mit (schönem) Hang zu (viel) Humor, hat sich in der Mitte Frankreich einen alten, verlassenen Hof gekauft, und nimmt die großen Wiesen drumherum zum Anlass seiner Untersuchungen und Erzählungen. In seinem Buch »Das Summen in der Wiese: Das geheime Leben der Insekten« (Amazon, Buch7) führt er den Leser auf humorvolle und spannende Weise mit in das faszinierende Leben dieser Tiere. Wahrlich, es gibt viel zu entdecken! Ob das Leben als Raupe, viele Jahre lang, um dann nur ein paar Tage in der Luft zu schweben, mit dem einzigen (?) Ziel, einen Partner/in zu finden zur Vermehrung… Oder das seltsame (?) Paarungsverhalten von Libellen… Die Brautsuche von Holz-fressenden Käfern… Spannender Stoff, unterhaltsam erzählt. Eine wunderbare Urlaubslektüre, in der Hängematte in der Wiese, von Schmetterlingen und Käfern umgeben!

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Natur, Tiere, 0 comments

Buch: Drawdown – der Plan: Wie wir die Erderwärmung umkehren können

Puhhh… da hat sich der Paul Hawken (hier mit dem Buch »Wir sind der Wandel«) aber richtig ins Zeug gelegt: Mit seinem neuen Buch »Drawdown – der Plan: Wie wir die Erderwärmung umkehren können« (Amazon, Buch7) erkundet er über hundert Möglichkeiten, wie wir CO2 vermeiden und binden können, um die vom Menschen in die Luft gepusteten CO2-Emissionen wieder zurück zu holen. Eine faszinierend lange Liste, mit vielen Details, gut komprimiert. Ein Buch das Mut macht. Ein Buch, welches man sicherlich nicht in einem Rutsch durchlesen wird, sondern eher als Nachschlagewerk nutzen würde. Und egal ob man an den menschengemachten Klimawandel glaubt oder nicht: Diese Ansätze und Methoden würden gleichzeitig helfen, eine schönere Welt zu schaffen. Worauf warten wir noch?

Hier ein Überblick über das »Drawdown-Potential« der Ansätze:

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Wirtschaft, 0 comments
Buch: Mehrjähriges Gemüse: Einmal pflanzen, dauernd ernten

Buch: Mehrjähriges Gemüse: Einmal pflanzen, dauernd ernten

Es boomt ja quasi auf dem deutschen Buchmarkt in Sachen »Mehrjähriges Gemüse«. Wow! Mit dem Buch »Mehrjähriges Gemüse: Einmal pflanzen, dauernd ernten« (Amazon, Buch7) haben die beiden Franzosen Philippe Collignon und Bernard Bureau ein schönes Büchlein auf den Markt gebracht. Neben vielen bekannten Pflanzen führen sie auch ein paar an, die ich noch nicht kannte. Schön aufgemacht, viele Bilder, die Erklärungen eher kurz und knapp, gibt dieses Buch ein interessante Übersicht über die Nutzung von mehrjährigem Gemüse. Allerdings: Beim Blattgemüse halten sie sich nicht so lange auf, und die Kräuter finde ich jetzt wiederum nicht so ganz interessant als »Gemüse«. Und diverse Sorten, die sie aufführen, sind nicht winterhart, und können nur mit entsprechendem Aufwand bei uns kultiviert werden. Auch hier, wie beim Buch »Gemüse forever! Einmal pflanzen – viele Jahre ernten« fehlt die Breite und Tiefe eines Martin Crawfords. Schade. Aber sicherlich ein guter Einstieg ins Thema.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Konsum, Natur, 0 comments
Buch: Gemüse forever! Einmal pflanzen – viele Jahre ernten

Buch: Gemüse forever! Einmal pflanzen – viele Jahre ernten

Das Säen, Pikieren, Umtopfen, Einpflanzen, Wässern, vor Schnecken Schützen usw. mag manche Gärtner begeistern. Ich stehe ja vor allem auf die Pflanzen, die verlässlich jedes Jahr wieder kommen, ohne dass ich viel dafür tun muss. Diese Mehrjährigen bringen gute Ernten, sind pflegeleicht, nährstoffreich, trockenheitsresistent und Schnecken mögen sie auch nicht gerne. In ihrem Buch »Gemüse forever! Einmal pflanzen – viele Jahre ernten« (Amazon, Buch7) stellen Christine und Julia Weidenweber eine kleine Auswahl solcher Pflanzen vor, inklusive wo sie her kommen, wie man sie pflegt und vermehrt, und wie man sie verarbeiten kann. Schöne Zusammenfassungen und ein guter erster Überblick. Für jemanden, der sich mit diesem Thema noch nicht beschäftigt hat, ist dies ein guter Einstieg – v.a. auch weil es in der deutschsprachigen Literatur bisher zu diesem Thema kaum Informationen in Buchform gibt. An Martin Crawford’s »Perennial Vegetables« (Amazon, Buch7) kommt dieses Büchlein aber nicht ran.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Konsum, Natur, 0 comments

Buch: Rettet den Boden! Warum wir um das Leben unter unseren Füßen kämpfen müssen

Vielleicht bin ich durch meine Arbeit etwas voreingenommen. Aber dass das Thema »Boden« meiner Ansicht nach ein besonders »heißes« Thema ist, sollte durch mein Buch, diverse Artikel in meinem Blog, das von mir organisierte Symposium usw. ziemlich bekannt sein. Um so mehr freue ich mich, wenn dieses Thema auch größer aufgezogen und dargestellt wird. Mit dem Buch »Rettet den Boden! Warum wir um das Leben unter unseren Füßen kämpfen müssen« (Amazon, Buch7) von Florian Schwinn erscheint dieses Thema weiter gefasst für das (wohl eher) städtische Publikum. Interessant fand ich diverse Reaktionen in landwirtschaftlichen Facebook-Foren, die diesen »Spinner« und »Städter«, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, eben ziemlich herunter gezogen haben. Entsprechend habe ich versucht, dieses Buch auch aus den Augen eines Landwirts zu lesen, und muss sagen dass ich dies als nicht zu aufregend empfunden habe. Klar zetert er gegen große Maschinen, und schwenkt in der Mitte des Buches auch etwas aus in Richtung »Kühe« und »Massentierhaltung«, was ich als für das Thema weniger passend und mehr als Füllmaterial gesehen habe. Aber der erste Teil des Buches mit seiner persönlichen Auseinandersetzung mit Garten- und Ackerboden, und der vierte Teil mit schon bestehenden Lösungsansätzen, bei denen er z.B. Sepp Hägler, Sepp Braun und Johannes Storch besucht (alle drei waren auf meinem Symposium gewesen) sind gut recherchiert, verständlich beschrieben und zeigen Problematik und neue Wege gut auf. Ein guter, lesenswerter Beitrag zur Zukunft der Landwirtschaft (und damit unserer Gesellschaft).

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Pilze, Technik, 0 comments

Buch: Soil * Soul * Society: A New Trinity for Our Time. Satish Kumar

Alles hängt miteinander zusammen. Diese Erkenntnis, sei sie nun spirituell oder wissenschaftlich, scheint uns beim Thema Boden nicht klar zu werden. Dabei hängt unsere Gesundheit, unser Wohlgefühl und Wohlergehen, entscheidend nicht nur von den Pflanzen und vom Fleisch ab, welches wir essen, sondern noch mehr zuallererst vom Boden. Denn der, mit seinem ursprünglich unvorstellbar reichen Bodenleben bewirkt dass eine Pflanze gesund und nährstoffreich wächst. Was wiederum unserer Gesundheit (und unserem Geschmack) zu Gute kommt. Satish Kumar, buddhistischer Mönch, beschreibt in seinem Buch »Soil * Soul * Society: A New Trinity for Our Time« (Amazon, Buch7) wunderbar wie die Bereiche Boden, Seele und Gesellschaft miteinander verflochten sind. Tolles Buch!

Posted by Stefan in Bücher, Freie Schule, Garten, Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Soziale Permakultur, Tiere, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments

Buch: Zwischen Bullerbü und Tierfabrik: Warum wir einen anderen Blick auf die Landwirtschaft brauchen

Wer Kritik am gängigen, etablierten landwirtschaftlichen System oder an »den Bauern« äussert, wird schnell mal (von »den Bauern«, den Verbänden) angefeindet. Wer das System verteidigt oder versucht Verständnis für verschiedenste Bedingungen und Entwicklungen zu äussern, wiederum von »den Kritikern« als im alten System verharrend geschmäht. Und wer sich als Nicht-Bauer äussert, verliert eh ziemlich schnell jegliches Vertrauen und Anerkennung. Andreas Möller – Nicht-Bauer, Kritiker und Verteidiger des bestehenden Systems – ist in seinem Buch »Zwischen Büllerbü und Tierfabrik« (Amazon, Buch7) ein bemerkenswerter Spagat gelungen. Er bewegt sich elegant und doch klar formulierend, zwischen den Lagern der Kritiker und Verteidiger, zwischen dem Appell das Veränderung notwendig ist und Bauern gut daran täten, sich darauf einzulassen und nicht zu verharren, und Ansichten, dass nicht »alles schlecht ist« und die Städter mal gut daran täten, sich zu informieren und den Kontakt mit den Bauern zu suchen um damit Vorurteile und schnelles Bashing zu vermeiden. Andreas Möller betrachtet aus verschiedensten Perspektiven – historisch, ökonomisch, ökologisch, sozial, gesellschaftlich, politisch – das (große) Thema Landwirtschaft, wägt Für und Wider ab, vergleicht Bilder die wir (Städter) im Kopf haben mit den Realitäten, womit es ihm gelingt ein ein recht vollständiges Bild der gegenwärtigen Situation zu zeichnen.

Zitate:

Wer eine neue Zeit mit einer besseren Landwirtschaft will kommt mit Pauschalkritik an den Bauern nicht weiter.

Wir sollten gemeinsam darüber nachdenken, wie statt Einzelmaßnahmen ein schlüssiges Gesamtkonzept für eine bessere Landwirtschaft aussehen könnte!

Absurd stellt sich die Praxis dar, Futtermitttel zu importieren und mithilfe staatlicher Anreize Energiepflanzen statt Getreide auf unseren Aeckern anzubauen.

Die Branche sollte deshalb möglichst emotionslos prüfen, was an der Kritik berechtigt ist und was nicht. Denn der öffentliche Druck hat angesichts der Mechanismen, nach denen Politik im Medienzeitalter funktioniert, die Kraft, Branchen umzukrempeln, unabhängig vom fachlichen Für und Wider.

20% der Aecker, auf denen früher Kartoffeln, Rüben und Getreide angebaut wurden, werden heute mit Mais, Raps oder anderen Energiepflanzen bestelt.

Ein Fünftel der landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland werden genutzt, um einen mit Blick auf die Möglichkeiten etwa der Energieeffizient vergleichsweise verschwindend geringen Beitrag für die Stromversorgung zu liefern (7% der Bruttostromerzeugung).

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Technik, Tiere, Wirtschaft, 0 comments

Buch: 1 x 1 des Obstbaumschnitts. Bild für Bild

So viel Dichte kann ein kleines Buch haben. Wer von Obstbaumschnitt keine Ahnung hat und erst mal einen Einblick gewinnen möchte, dem kann ich das kleine Büchlein »1 x 1 des Obstbaumschnitts. Bild für Bild« (Amazon,
Buch7) von Rolf Heinzelmann und Manfred Nuber empfehlen. Klare Skizzen, eindeutige Formulierungen, alles kurz und knapp gehalten. Wachstumsgesetze, Baumformen, Schnitttechniken, Beerenobstschnitt, typische Fehler. Gut zu lesen, zu verstehen – und doch erkennend, dass das Thema sehr weit ist, und es wohl später noch ein Fachbuch oder/und ein Wochenendseminar dazu braucht.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, Natur, 0 comments

Buch: Schmetterlinge: Die Tagfalter Deutschlands

Wer findet Schmetterlinge nicht faszinierend? So leicht, so tanzend und schwebend in der Luft, so sanft auf einer Blüte sitzend und Nektar saugend. Wunderbare Wesen aus einer anderen Welt. Manchen kommt dabei vielleicht der Wunsch, zu wissen, wie er den heißt, der kleine Falter oder große Schmetterling, der da so schön bunt vor einem sitzt. Das Buch »Schmetterlinge: Die Tagfalter Deutschlands« (Amazon, Buch7) ist dabei eine sehr nützliche Hilfe. Reich bebildert, klar strukturiert, wertvolle Infos zum Lebensraum und -zeit, zu den Merkmalen und Unterscheidungen. Passt (fast) in die Hosentasche. Sehr empfehlenswert für alle, die Schmetterlinge etwas näher kennen lernen wollen.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Natur, Tiere, 0 comments

Buch: Warum wir sesshaft wurden und uns seither bekriegen, wenn wir nicht gerade an tödlichen Krankheiten sterben. Brenna Hassett

Das Thema fasziniert mich ja: Warum sind wir Bauern geworden, und welche Veränderungen haben sich gesellschaftlich damit vollzogen? Veränderungen, die uns heute noch prägen! Ich habe schon einige Bücher zum Thema gelesen, die mich weiterhin bei meinen Aussagen bestätigen, die ich z.B. hier im Vortrag aufzeige. Das Buch „Warum wir sesshaft wurden und uns seither bekriegen, wenn wir nicht gerade an tödlichen Krankheiten sterben“ (Amazon, Buch7) von Brenna Hassett zeigt in die gleiche Richtung: Letzten Endes haben uns die Veränderungen, die mit der Landwirtschaft einher gingen, viel Ungemach gebracht. Ein kürzeres Leben, mehr Krankheiten und Epidemien, mehr Kriege mit mehr Toten, mehr Hierarchie, Eliten, Unterdrückung und Sklaverei. Ingesamt wohl keine so gute Entscheidung gewesen, würde man im Nachhinein wohl konstatieren müssen. Das Buch schildert animiert, mit vielen Details und basierend auf einer großen Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen, die Veränderungen und zieht viele Vergleiche zu heutigen oder anderen Situationen. Letzteres kommt so manches Mal etwas langatmig daher, und hätte in meinen Augen gekürzt werden können. Aber wer sich mit der Geschichte auch der letzten Jahrhunderte, der Epidemien und untersuchten Einzelfällen von vor 10.000 oder auch vor 250 Jahren beschäftigen will, der findet hier reichlich Stoff.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Gemeinsam Leben, Landwirtschaft, Technik, Wirtschaft, 0 comments

Buch: Atlas der Boden-Biodiversität

Ein beeindruckendes Werk hat das Joint Research Center (JRC) über ein EU-Projekt zusammen gestellt: Alles was das Herz begehrt zum Thema Boden, Bodenvielfalt und Bodenleben. Großes Format (~DIN A3); wunderbare Bilder von kleinen, unbekannten, zauberhaften, unglaublichen Lebewesen; eine große Vielfalt an Karten (was das Geografenherz in mir höher schlagen lässt); und viele Erklärungen. Absolut empfehlenswert für Einsteiger wie auch Profis! Gibt’s als PDF wie auch als (recht günstiges) Buch.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, Natur, Pilze, Tiere, 0 comments

Buch: Permakultur und Naturgarten: Nachhaltig gärtnern mit dem Drei-Zonen-Modell. Markus Gastl

Ein Mann mit einer Passion – das erkennt man sofort. Markus Gastl ist begeistert von dem was er tut – und kann dies auch sehr gut über seine Führungen oder seine Bücher kommunizieren. In seinem neuen Buch »Permakultur und Naturgarten: Nachhaltig gärtnern mit dem Drei-Zonen-Modell« (Amazon, Buch7), welches gerade erschienen ist, erklärt er, was an seinem 3-Zonen-Garten (Pufferzone, Hot-Spot-Zone, Ertragszone) so besonders ist und welche Vorteile diese Strukturierung mit sich bringt. Sein Konzept ist interessant und klingt viel versprechend – allerdings auch nach (schöner) Arbeit. Die Steigerung der Biodiversität ist sein klares Ziel – gleichzeitig bietet es was für’s Auge und für das Herz, und Ertrag dann auch noch. Im Buch gibt’s dazu dann noch einige, meist in diversen Büchern schon erläuterte, Elemente – von der Kräuterspirale über das Schlüssellochbeet zum Kartoffelturm. Dadurch, dass er diese auf seine eigene, an seine Bedingungen und vorhandenes Material angepasste Art darstellt und erläutert, werden sie interessant und wirken anwendbar. Markus Gastl’s Ding ist sicherlich auch die Mulchwurst, die bei entsprechend großem Wiesenschnitt für Anwender eine förderliche Verwendung im Garten finden dürfte. Jedoch, was daran – und an dem ganzen Buch – wirklich Permakultur sein soll, das erklärt er eigentlich nicht und das zeigt sich dem Leser auch kaum. Anstatt die Permakultur als Gestaltungsansatz und Planungskonzept darzulegen (was sie ist), ist die Permakultur bei ihm ein Sammelsurium von teils bekannten Elementen (»Kräuterspirale«). Schade dass auch hier wieder auf den Zug aufgesprungen wird – mit dem Wort »Permakultur« lassen sich gerade gut Bücher verkaufen. Leider nutzt Markus Gastl leider nicht die Möglichkeit, die Essenz, das Herz, die Seele der Permakultur entsprechend zu vermitteln. Insgesamt aber ein schön gestaltetes Buch, mit vielfältigen Bildern und Zeichnungen. Wer noch Nichts von Gastl’s 3-Zonen-Garten (wie sein anderes Buch) kennt, wird sicherlich einiges Neues entdecken.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Natur, Tiere, 0 comments

Buch: Die geheime Sprache der Bäume: Die Wunder des Waldes für uns entschlüsselt. Erwin Thoma

Erwin Thoma ist großer Fan der Bäume. Er ist Förster und erfolgreicher Unternehmer, baut Vollholzhäuser, hält Vorträge und schreibt Bücher. Es ist immer wieder faszinierend, wie er, so der Untertitel seines Buches »Die geheime Sprache der Bäume« (Amazon, Buch7): „Die Wunder des Waldes für uns entschlüsselt“. Denn das kann er, der Erwin Thoma. In schönen, persönlichen Geschichten eingepackt, gibt’s begeisternde und erstaunliche Informationen rund um den Baum. Jedoch: Für mich war in diesem Buch etwas zu viel an Kindheitsgeschichten, und gleichzeitig war es zu wenig wissenschaftlich. In einer vorherigen Ausgabe hiess der Untertitel: „Und wie die Wissenschaft sie entschlüsselt“. Darauf war ich gespannt gewesen. Und ja, einige wissenschaftliche Informationen fliessen in die Texte schon mit ein – aber ohne Referenz zu wissenschaftlichen Artikeln. Das ist mir zu einfach für ein solches Buch, da habe ich deutlich mehr erwartet. Wer andere Werke von ihm gelesen hat, wird nur bedingt Neues finden. Wer noch Nichts vom ihm gelesen hat, für den ist dieses Buch sicherlich ein unterhaltsam geschriebene Lektüre zu Holz, Bäumen und Wald.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Natur, Tiere, 0 comments

Buch: Was Pflanzen wissen: Wie sie hören, schmecken und sich erinnern. Daniel Chamovitz

Die (komplexe und höchst interessante) Welt der Pflanzen rückt uns ja immer näher, dank weiter führender Forschungen an verschiedensten Instituten weltweit. Neben den Wissenschaftlern, die kleinste Begebenheiten beobachten und analysieren – von denen aber kaum jemand was versteht – braucht es immer wieder Menschen, die die Brücke zwischen der Wissenschaft und dem interessierten Publikum schlagen und die wissenschaftlichen Ergebnisse in verständliche Worte und gute Geschichten verpackt. Daniel Chamovitz versucht dies mit seinem Buch „Was Pflanzen wissen: Wie sie hören, schmecken und sich erinnern“ (Amazon, Buch7). Dabei geht es, ganz menschlich, um sehen, riechen, schmecken, fühlen und hören der Pflanze. Da gibt es spannende Untersuchungen zu, wie Chamovitz aufzeigt, wie die Pflanze Licht wahr nimmt; wie sie das Wachstum steuert; wie sie fest stellt, wer an ihren Blättern knabbert; wie sie dies kommuniziert, um »Support« zu holen usw. Die Wissenschaft hat da in den letzten Jahren wirklich einige interessante Entdeckungen gemacht. Allerdings, sie kommen bei Chamovitz manchmal doch etwas langatmig her, mit diversen Umwegen mit Vergleichen zu Menschen oder geschichtlichen Herleitungen, was die Prägnanz der Texte stört. Insgesamt sicherlich ein interessantes Buch, für jene, die mehr über das (nicht mehr so geheime) Leben der Pflanzen wissen will.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, Natur, Pilze, Tiere, 0 comments

Buch: Dich sah ich wachsen: Was der Großvater noch über Bäume wusste. Erwin Thoma

Holz ist den meisten von uns zwar irgendwie vertraut, zugleich aber doch sehr fern. Wer wohnt schon im Holzhaus, feuert seinen Ofen mit Holz, baut Möbel aus Holz oder ist anderweitig im ständigen Kontakt mit Holz? Dabei ist dieses Naturmaterial überaus faszinierend. Erwin Thoma, hier schon vorgestellt mit seiner wunderbaren Präsentation, ist dem Holz, dem Baum, dem Wald sehr verbunden. In seinem Buch „Dich sah ich wachsen: Was der Großvater noch über Bäume wusste“ (Amazon, Buch7) erzählt er viele interessante Geschichten, teils von ihm ganz persönlich, teils solche, die er von seinem Großvater oder jemanden aus der älteren Generation erfahren hat. Und hier zeigt sich wieder, dass »altes Wissen« wirklich wertvoll ist, da es über Jahrhunderte gewachsen und weiter gegeben wurde. Vom Holzkamin der nicht brennt über Pilz-resistente Hölzer zu Mondhölzern: Schön erzählte Anekdoten und Geschichten machen das Buch lesenswert. Nicht alle sind „vom Großvater“, und wer über Holz und Bäume schon einiges weiß, wird hier und da was überspringen.

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, Natur, 0 comments

Buch: Lebensraum Totholz: Gestaltung und Naturschutz im Garten. Werner David

Dass Totholz Lebensraum ist, ist den meisten (Natur)Gärtnern ja sowieso schon bekannt. Wer sich aber etwas tiefer mit diesem Lebensraum befassen möchte, dem sei das Büchlein „Lebensraum Totholz: Gestaltung und Naturschutz im Garten“ (Amazon, Buch7) von Werner David aus dem Pala-Verlag empfohlen. In konzentrierter Form schafft es David, das komplexe Spiel rund um das tote Holz aufzuzeigen. Da wird von den Pilzen erzählt, die das Holz besiedeln und langsam zersetzen, von den vielen Maden und Käfern, die vom und im Holz leben, von den Vögeln die zu verschiedenen Übergangszeiten tote (?!) Baumstämme besiedeln. Es kreucht und fleucht – totes Holz ist ein Jungbrunnen an Leben. Wunderbar! Gehört nicht nur in jeden Garten und jede Hecke (das Holz) sondern auch in jedes Regal (das Buch)!

PS: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Natur, Tiere, 0 comments

Buch: Ein gutes Leben leben: Inspiration für Menschen auf der Suche. Helen und Scott Nearing

Absoluter Klassiker der Selbstversorger-Ich-steig-aus-und-führ-ein-schönes-Leben-Gattung. Beeindruckender, persönlicher Bericht von einem Paar, welches in der Großen Depression der 30er Jahre in den USA aus der Stadt auf’s Land zog, um dort ein anderes Leben zu führen. Klare Ziele vor Augen – Selbstversorgung, persönliche Weiterentwicklung, Zeit für sich -, aber auch eine klare Kalkulation und Einschätzung der Lebenssituation bringen sie in ein neues Leben. Der Kauf eines kleinen Hofes, und erst einmal viel Arbeit. Aber, eben aufgrund der klaren Ziele, auch wirklich eine Reise zu sich selbst, mit bewussten Zeiten der Ruhe und der Weiterbildung. Helen und Scott Nearing führen über 60 Jahre „Ein gutes Leben leben“ (Amazon, Buch7), welches, wie der Untertitel des Buches passend beschreibt, wirklich als „Inspiration für Menschen auf der Suche“ dienen kann.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Konsum, Natur, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments