Das erste Mal dass ich den »§17 Gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft« des Bundes-Bodenschutzgesetztes lese. Und schon irgendwie erschreckend, was da gesetzlich fest geschrieben ist und welche »gute fachliche Praxis« vorherrscht. Dass dies ein Problem ist, welches über die LandwirtInnen hinaus geht, weil die Gesellschaft (teilweise über Handel und Politik, (in)direkt über Konsument und Wähler) ja vorgibt, welche Art von Landwirtschaft sie sich gestaltet, ist klar. (1) Bei der landwirtschaftlichen Bodennutzung wird die Vorsorgepflicht
Interessante Umnutzung von etwas, das sonst auf direktem Wege im Müll landen würde: Windturbinenflügel als Fahrradunterstände, sieht schick aus. Braucht allerdings auch etwas Platz.
Oder auch: Falsches Waldmanagement als Treiber des Klimawandels. Aus der Perspektive habe ich auf diese Präsentation von Pierre Ibisch »Forstwirtschaft und Klimawandel als Treiber einer Waldkrise« geschaut. Falsches Waldmanagement führt zu sich selbst verstärkenden Prozessen – Wärme/Hitze, Trockenheit, Humusabbau, abnehmende Wasserspeicherfähgikeit usw. – die dem Wald wiederum verstärkt zusetzt. Keine gute Situation! Da braucht es wirklich eine starke Veränderung der Management-Maßnahmen!
Immer wieder spannend und ein guter und einfach zu beobachtender Parameter: Der Infiltrations- oder Versickerungstest. Christoph Felgentreu und Sepp Hägler von der IG Gesunder Boden haben das auf den Felder von Sepp Hägler und irgendwo bei Nachbarn ausprobiert – und die Ergebnisse sind deutlich unterschiedlich. Dieser Parameter sagt nicht nur etwas über den Boden aus – sondern ist tatsächlich ein wesentlicher Faktor bei Trockenheit und starken Niederschlägen. Ein Boden, der gut Wasser infiltrieren und speichern
Heute starten wir in unserer 7. Webinar-Reihe »Aufbauende Landwirtschaft« mit Tobias Bandel von Soil & More. Als Eröffnungsvortrag wird es um die spannende Sachlage gehen, dass der Finanzmarkt nun Förderer von regenerativen Anbaupraktiken wird. Anmeldungen jederzeit möglich unter www.webinar-aufbauende-landwirtschaft.de
Heute beginnt unsere 7. Webinar-Reihe »Aufbauende Landwirtschaft«. Wir freuen uns auf 10 hochkarätige ExpertInnen. In unserem Webinarformat habt ihr die Möglichkeit, mit ihnen in Austausch zu kommen. Anmeldung jederzeit noch möglich unter https://www.webinar-aufbauende-landwirtschaft.de/
Überschwemmungen – wie auch abnehmende Grundwasserspiegel – hängen von verschiedenen Faktoren ab, u.a. eben auch von Asphalt und Beton. Wenn 12% der Fläche des US-Staates New Jersey zu asphaltiert sind, sollten wir uns nicht wundern, wenn Wasser auf andere Art dann zu einem Problem wird. Und dies ist kein rein amerikanisches Problem, um das mal klar zu sagen. Die Art und Weise, wie wir mit Wasser in der Stadt (wie auch auf dem Land) umgehen,
Ein Vortrag von Viviane Théby zum Thema »Viviane Théby: Was macht ganzheitliches Management anders? Ein Perspektivenwechsel«. Symposium „Aufbauende Landwirtschaft“ 2021 Treffpunkt für Vordenker und visionäre Praktiker in der Landwirtschaft Im Fokus des Symposiums standen Erfahrungsberichte von Landwirten, Gärtnerinnen und Beratern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die verschiedene Aspekte einer aufbauenden Landwirtschaft umsetzen. Themen waren u.a.: Mischkulturen, Untersaaten und Zwischenfrüchte; Agroforstwirtschaft; pfluglose und Minimal-Bodenbearbeitung und Direktsaat; Kompostierung und Mulch; Immunsystem der Pflanzen, vitalisierende Blattspritzungen, Rotte-Steuerung
Der Bericht der Weltorganisation für Meteorologie »2021 State of Climate Services – Water« unterstreicht den dringenden Handlungsbedarf zur Verbesserung der gemeinsamen Wasserbewirtschaftung, zur Einführung einer integrierten Wasser- und Klimapolitik und zur Aufstockung der Investitionen in dieses kostbare Gut, das alle internationalen Ziele zur nachhaltigen Entwicklung, zur Anpassung an den Klimawandel und zur Reduzierung des Katastrophenrisikos untermauert. Ein ganz wichtiger Punkt, den ich in meinem Artikel und Vortrag zum Themenkomplex »Vegetation, Böden, Wasser & Klima« anspreche
Sehr spannend: Der Begriff des »CO2 Fußabdrucks« wurde im Auftrag von BP von einer Marketing-Firma entwickelt mit dem Ziel, von der Verantwortung des Unternehmens diesbezüglich abzulenken und die Verantwortung auf jeden einzelnen zu übertragen.Sehr geschickt gemacht! Hier und hier interessante Artikel dazu. Was ja nicht heisst, dass der einzelne nicht auch Verantwortung trägt. Ein Flug generiert halt 1-5 Tonnen CO2 zusätzlich. Aber gesamtgesellschaftlich macht es einen großen Unterschied ob die Veränderung nur »addiert« oder »multipliziert«
Ohne die Biosphäre der Erde hätte die globale Durchschnittstemperatur heute bereits den kritischen Schwellenwert von 1,5° C überschritten, was bedeutet, dass sich die Erwärmung des Planeten in den Bereich des gefährlichen Klimawandels bewegt. Dies ist das Ergebnis einer neuen Stellungnahme, die von Johan Rockström, PIK-Direktor und leitender Wissenschaftler bei Conservation International, mitverfasst wurde. Die Forschenden kamen zu dem Ergebnis, dass die terrestrischen Ökosysteme seit 1900 den Temperaturanstieg um mindestens 0,4°C reduziert haben, und ein groß
Auch Peter Wohlleben sieht die Zusammenhänge zwischen Bäumen/Wald und Regen: In diesem kurzen Beitrag erklärt er die »fliegenden Flüsse«, die aus dem Amazonas bekannt sind, aber auch mittlerweile weltweit erkannt werden. Vegetation, Bäume, Wälder sind die wichtigsten Quellen von Wasser/Wasserdampf, der immer wieder neu in die Luft steigt und dann woanders als Niederschlag wieder herunter kommt.
Mal wieder technische Alleingänge, ohne über die Konsequenzen nachzudenken: »Aaron Boley hat berechnet, dass durch Megakonstellationen [Starlink oder OneWeb] schon in wenigen Jahren zwei Tonnen Aluminium pro Tag in der oberen Atmosphäre deponiert werden dürften.« Wow, wow, wow… was macht der Mensch, der technische Vorreiter, die Tech-Gurus mit Geld, Macht und Einfluß?! Solche Aktivitäten gehen uns alle an, und sollte durch eine UN-Organisation kontrolliert werden!
Interessanter Beitrag von Jungbauer Michel zum Thema Landwirtschaft und Zukunftsfähigkeit. Sein Ansatz: regenerative Landwirtschaft. Wäre schön wenn sich noch mehr Landwirte davon inspirieren lassen täten.
Dass Bitcoin riesige Mengen an Strom verbraucht ist ja mittlerweile bekannt – und doch immer wieder überraschend, was die konkreten Zahlen angeht. In einem Artikel, welchen ich für UNEP schreibe, zeige ich auf: »Eine einzige Bitcoin-Transaktion verbraucht rund 660 kWh – das entspricht dem Betrieb eines 150-Watt-Kühlschranks für etwa acht Monate. Wäre Bitcoin ein Land, würde es mit seinen 60-80 TWh auf Platz 38 beim Stromverbrauch rangieren, gleich nach Belgien und vor Österreich.« Aber klar,
Am Donnerstag, den 25.11.2021 veranstaltet die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. wieder den Bodentag. Dieses Jahr sogar als Hybrid (Präsenz und Online) Veranstaltung. Zahlreiche und kompetente Referenten vermitteln wertvolles Wissen für gesunde Böden, Pflanzen mit hohen Nährstoffgehalten und gesundes Wasser für gesunde Tiere sowie Menschen. Referenten: • Dipl-Ing. (FH) Franz Rösl – 1. Vorsitzender und Gründungsmitglied IG gesunder Boden e.V. • Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner – Lehrstuhlleiterin Bodenkunde an der TU München • Dipl.-Ing. agr. Dieter
Nun startet bald schon die 7. Webinar-Reihe der »Aufbauenden Landwirtschaft«, auch dieses Mal wieder mit faszinierenden Themen und begeisterten Menschen. Insgesamt sind in den vorherigen Reihen 55 ReferentInnen zu Wort gekommen und haben von ihren Erfahrungen und Erkenntnissen berichtet. Eine wahre Schatztruhe, die wir euch da anbieten können, nun in neuer Version mit Kategorien-Filter, um einen schnellen Überblick zu kriegen und die Themen zu finden, die Ihr sucht.
Unsere 7. Webinar-Reihe geht startet am 14.10.2021. Die Anforderungen an Landwirte im 21. Jahrhundert sind groß. Bodenfruchtbarkeit aufbauen, Ökosysteme regenerieren, Biodiversität erhöhen, Wasserhaushalte erhalten, gesunde und nahrhafte Lebensmittel erzeugen – und all dies ökonomisch rentabel. Um diese Herausforderung geht es in unserer Webinar-Reihe „Aufbauende Landwirtschaft“. Ab Mitte Oktober teilen 10 Praktiker in 10 Webinaren à 90 Minuten ihre Erfahrungen mit den Teilnehmenden. Durch die Interaktionsmöglichkeit bekommen diese wiederum direkt ihre Fragen vom Praktiker beantwortet. Die
Vom 8. – 17.Oktober veranstalten mehrere Mitglieder des Europäischen Permakultur Netzwerks (EUPN) zum ersten Mal eine Online-Konferenz (EUPC), wo angestrebt wird, innovative Strategien sichtbar zu machen, regenerative Projekte vorzustellen und Menschen, die sich für die Erde einsetzen (wollen), zusammenzubringen. Das Motto: ‘Celebrating Permaculture!’ TAGESSCHWERPUKTE 1. Wir feiern die Permakultur 2. Alles Gärntnert! 3. Ressiliente Gemeiden 4. Schauen wir aufeinander! 5. Social & Film-Night 6. Wirtschaft für Mensch & Planet 7. Jugend & Future Care 8.
In der 9. Sitzung des Bürgerrats Klima spricht Stefan Schwarzer im Handlungsfeld Ernährung mit den Teilnehmenden darüber, wie Ressourcen und Böden wiederaufgebaut werden können.


Blog-Kategorien