paris

Paris und die vertikalen Gärten

Paris und die vertikalen Gärten

Yeah, so sollten die Städte aussehen! Grün! Bringt die »grüne Lunge« zurück in die Städte, nicht nur als Bäume, sondern als Farne, Moose und andere kleine Pflanzen, die auf vertikaler Fläche auch zurecht kommen. So wie hier in Paris, wo Patrick LeBlanc gewirkt hat. Schon erstaunlich, wie das funktioniert. Die Technik dahinter ist ja an sich relativ einfach.

Posted by Stefan in Klimaveränderung, Natur, Wohnen, 1 comment

Weltrekord: Indien pflanzt 66 Mio. Bäume in zwölf Stunden gegen globale Erwärmung

Foto: Rajesh Kumar Singh / Associated Press

„Im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, der mit etwa 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Bundesstaat Indiens, haben mehr als 1,5 Millionen freiwillige Menschen über 66 Millionen junge Bäume in die Erde gebracht, – innerhalb nur eines einzigen Tages. Die Aktion richtete sich im Rahmen der Paris Climate Change Conference gegen die globale Erwärmung. Mit ihr sei ein neuer Weltrekord erklommen, so ein Sprecher der indischen Regierung.“

Posted by Stefan in Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Natur, 0 comments

Doku: Auf den Dächern der Stadt

Screen Shot 2016-10-07 at 19.16.37wtmk

New York ist ein Vorreiter auf dem Gebiet der urbanen Landwirtschaft und insbesondere dem Anbau auf Dächern. Das Bienen-Halten in der Stadt ist groß in Mode – und die Bienen meist gesünder als jene vom Land. Kräuter-Anbau für 3-Sterne-Restaurants auf dem Dach eines Hochhauses? All das und viel mehr in dieser Sendung von „Auf den Dächern der Stadt„.

Screen Shot 2016-10-07 at 19.15.54

Screen Shot 2016-10-07 at 19.15.19

Screen Shot 2016-10-07 at 19.14.21

Screen Shot 2016-10-07 at 19.14.16

Screen Shot 2016-10-07 at 19.12.07

Posted by Stefan in Doku, Garten, Landwirtschaft, Natur, Tiere, Urbane Landwirtschaft, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments

Zum Klima-Gipfel. Interessante Artikel

shutterstock_32776336

Hat eigentlich jemand mal errechnet wie viel CO2 in die Luft gepustet wird, damit sich alle Regierungschef mit grossem Anhang, sowie die ganzen NGOs in Paris treffen können? Bei dieser Konferenz, wo wir vorher schon wissen, dass nicht viel bei heraus kommt? Ich persönlich habe da jegliche Hoffnung verloren, dass die Staatschefs zu guten Ergebnissen kommen werden – auch weil letzten Endes die Menschen dahinter (also: wir) unseren Lebensstil kaum ändern wollen. Das verlängerte Wochenende mal nach Barcelona, die lange Wintersaison auf Malta unterbrechen, ein neues (Benzin-sparendes oder sogar noch besser: Elektro-) Auto, ein neues Handy jedes Jahr, usw….. Wie soll da CO2 eingespart werden?

Jedenfalls, passend zum Gipfel, ein paar Verweise auf interessante Artikel.

Klimagipfel in Paris: Der Sinn des Irrsinns: Der Klimagipfel von Paris wird die Welt nicht retten. Es wird hier keinen Vertrag geben, der das Problem der Erderwärmung löst. Und trotzdem braucht es dieses Treffen.

Klimawandel: Wie ich einen Tag lang CO2 sparte: Zwei Wochen lang verhandeln Diplomaten auf dem Uno-Gipfel in Paris um die Klimazukunft der Erde. Die Autorin Carolin Wahnbaeck hat einen Tag lang mit sich selbst gerungen, um ihre CO 2 -Bilanz zu verbessern. Am Ende wurde es grundsätzlich.
„Ein Flug – und fast alle anderen CO2-Einsparungen im Alltag verblassen dagegen“, sagt Michael Bilharz, Experte für den CO2-Rechner vom Umweltbundesamt. Zwar seien kleine Maßnahmen wie die ausgeschaltete Kaffeemaschine oder das einmal stehen gelassene Auto sicher sinnvoll. „Was aber wirklich zählt, sind die Grundsatzentscheidungen rund um die Themen Verkehr, Heizung, Fleischkonsum und Haushaltsgroßgeräte“, sagt Bilharz.

Kapitalismus-Kritik: „Nur arme Staaten sollten wachsen“:
Flüchtlinge, Klimawandel, Bankenbeben – die großen Krisen hängen eng zusammen, sagt der Nachhaltigkeitsforscher Reinhard Loske. Er prophezeit das Ende der weltweiten Wachstumspolitik und fordert eine radikale Reform des Kapitalismus.

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Konsum, Wirtschaft, 0 comments