klimaveränderung

Sibirien leidet unter Rekordhitze – bis zu 34°C

Sibirien leidet unter Rekordhitze – bis zu 34°C

Heieiei, wo wird uns das noch hinführen: »Schon der vergangene Winter soll der heißeste seit 130 Jahren gewesen sein: Jetzt erlebt die russische Wildnis einen nie da gewesenen Extremsommer.« Mit gravierenden Folgen. Deutliche 10-20°C sind die Temperaturen nun schon seit einiger Zeit – und damit ungewöhnlich lange – über den Normalwerten. »Völlig verrückt«, sagt ein Meterologe dazu. Berechnungen zufolge kommt so eine Anomalie nur alle 100.000 Jahre vor. Die Folgen für die Region und das Weltklima sind gravierend.

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Natur, 0 comments
Artikel: Besserer Wein unter Pinien. Weinanbau und Agroforstwirtschaft in Zeiten des Klimawandels

Artikel: Besserer Wein unter Pinien. Weinanbau und Agroforstwirtschaft in Zeiten des Klimawandels

»Better wines among the pines«: Der Klimawandel wirkt sich weltweit auf das Wachstum von Trauben aus, die bei der Weinherstellung verwendet werden, und führt dazu, dass sie zu früh reifen, was die Qualität und den Charakter des Produkts verändert; neue Forschungen in der globalen Heimat des Weins legen jedoch nahe, dass Bäume den Winzern bei der Anpassung helfen können. In Südfrankreich werden zwischen den Baumreihen lange Reihen mit Weintrauben angebaut, die Schatten spenden und andere mikroklimatische Vorteile bieten, die dazu führen, dass die Trauben mehrere Wochen später reifen als in den umliegenden Gebieten, was zu qualitativ höherwertigem Wein führt. Weitere Vorteile sind eine erhöhte Toleranz der Reben gegenüber Hitze und Frost sowie die Beherbergung von Nützlingspopulationen.

Posted by Stefan in Landwirtschaft, 0 comments
Weltweite Kraftwerk-Laufzeiten sprengen alle Klimaziele

Weltweite Kraftwerk-Laufzeiten sprengen alle Klimaziele

Schlechte Nachrichten für das Klima und die zukünftigen Generationen: »Um die globale Erwärmung auf höchstens 1,5 oder 2 Grad zu begrenzen, ist die Menge an CO2, die noch frei werden darf, stark begrenzt. Eine neue Studie zeigt: Schon die existierenden Kraftwerke werden weitaus mehr verbrauchen. Weitere sind geplant.« Ja, man kann zum Glück Kraftwerke früher abschalten – siehe die Kernkraftwerke in Deutschland oder wohl demnächst die Kohlekraftwerke in Holland. Aber das wird nicht einfach und deutlich teuerer!

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Konsum, Technik, Wirtschaft, 0 comments
Buschfeuer in Australien treiben CO2-Emissionen deutlich in die Höhe

Buschfeuer in Australien treiben CO2-Emissionen deutlich in die Höhe

Der australische Premier glaubt ja nicht so recht an den menschengemachten Klimawandel. Deswegen wird diese Nachricht für ihn kein Problem sein: »Die Menge an CO2, die durch die Buschfeuer in Australien seit August freigeworden ist, entspricht der Hälfte der Treibhausgasemissionen, die Kraftwerke, Industrie und Verkehr des Landes zusammen in einem Jahr ausstoßen. Experten fürchten, dass diese zusätzlichen Emissionen selbst innerhalb von Jahrzehnten nicht ausgeglichen werden können.« Zwar könnte man sagen, dass das das CO2 ist, was die Pflanzen ja vorher aus der Atmosphäre gezogen haben und deswegen spiele das keine Rolle – gerade bei den Steppen ist das ein natürlicher Prozess. Aber zum einen wäre ein Teil des CO2s im Boden (Stichwort Humus) besser aufgehoben gewesen. Und zum zweiten handelt es sich zunehmend um Bäume, die man für ein paar Jahrhunderte in Gebäuden oder Möbeln noch verwenden könnte, und damit das CO2 über lange Zeit gespeichert hätte. Dieses Jahr jedoch brennen auch Teile der australischen Regenwälder – und die werden Jahrzehnte brauchen, um sich wieder zu erholen und in größeren Mengen CO2 zu speichern.

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, 1 comment
Oberster Gerichtshofs der Niederlande verpflichtet die Regierung zur Einhaltung der Klimaziele

Oberster Gerichtshofs der Niederlande verpflichtet die Regierung zur Einhaltung der Klimaziele

Wow, da bin ich gespannt was das für neue Prozesse in Deutschland und anderswo heisst, und ob das nun der Beginn einer von unten gestalteten und gewünschten Veränderung ist, wenn sie denn schon nicht von oben kommt: „Der Oberste Gerichtshof der Niederlande verpflichtet die Regierung, den Treibhausgasausstoß des Landes im kommenden Jahr drastisch zu senken. Die Richter bestätigten damit in letzter Instanz den Spruch eines Gerichts aus dem Jahr 2015. Dieses schrieb Den Haag vor, bis Ende 2020 die nationalen Emissionen um mindestens 25 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Gegen den Entscheid vom Freitag ist keine Berufung mehr möglich.“ SpiegelOnline

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Wirtschaft, 0 comments
Mit Agroforstwirtschaft das Klima retten

Mit Agroforstwirtschaft das Klima retten

Agroforstwirtschaft in der Schweizer Tagesschau, cool! »Ein internationales Forschungsteam hat entdeckt, dass der CO2-Ausstoss der Landwirtschaft europaweit halbiert werden könnte. Das Wundermittel heisst Agroforstwirtschaft – eine einfache Idee…«

Posted by Stefan in Doku, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, 0 comments
Greta Thunberg – Ein Aufruf, die natürlichen Lösungen zu nutzen

Greta Thunberg – Ein Aufruf, die natürlichen Lösungen zu nutzen

Yes, Greta hat recht in diesem guten Video zu »Natural Climate Solutions«!

Die Möglichkeiten, über natürliche Lösungen CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen und damit den Klimawandel abzumildern, sind ziemlich groß. Hier habe ich in einem Artikel für UNEP darüber geschrieben. Hier in unserem Buch »Die Humusrevolution«. Gekoppelt mit einer deutlichen Abnahme der CO2-Emissionen würden damit die Lebensbedingungen für uns Menschen in Zukunft deutlich verbessert werden. Und, dies sei hier angefügt, egal ob du an menschengemachte Klimaveränderung glaubst oder nicht. Denn zum einen kriegen wir sauberere Luft, was unsere Gesundheit fördert. Das Leben gewinnt grundsätzlich an Lebensqualität, wenn keine lauten und stinkenden Autos mehr in diesem Maße herum fahren und Kohlekraftwerke dicke Luft machen, mit all den Partikeln die da ausgestossen werden. Grüne Lungen können überall neu entstehen, was unser Herz und unsere Seele erfreut. Nein, die Probleme, die wir mit diesen natürlichen Lösungen positiv verändern können, sind viel größer als nur der Klimawandel alleine. Wir reden von Lösungen für das Insektensterben; für die immense Bodenerosion; für Trockenzeiten ausgelöst durch eine ständig abnehmende natürliche Wasserspeicherkapazizät in Böden, Wäldern, Seen, Auenlandschaften; für die wachsenden Todeszonen in den Meeren; für Mangelernährung in größer werdenden Gebieten; …

Diese »Natural Climate Solutions« können uns eine neue Lebensqualität bringen und die Zukunftsfähigkeit der Menschen sichern. Worauf warten wir noch?

Greta sagt dazu:

“Right now, we are ignoring #NaturalClimateSolutions. We spend 1000 times more on global fossil fuel subsidies than on natural based solutions. This is your money, it is your taxes, and your savings.” – @GretaThunberg

Posted by Stefan in Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Technik, Tiere, Wirtschaft, 2 comments

»Die Anstalt«: Klimawandel, Greta & die Erwachsenen – komödiantisch, satirisch, scharf

»Die Anstalt«: Jaja, das Schiff muss weiter fahren und mit Kohle befeuert werden. Bloss den Kurs nicht ändern. Es könnten ja (riesengroße) Wirtschaftsbetriebe in Mitleidenschaft gezogen werden. Greta & die Kinder? Spielen dabei keine Rolle. Wie immer: komödiantisch, satirisch, scharf – und so ernst und traurig!

Posted by Stefan in Doku, Klimaveränderung, Konsum, Technik, Wirtschaft, 0 comments

Artikel: Als das letzte Mal so viel CO2 in der Luft war, wuchsen Pflanzen in der Antarktis

Spiegel-Online: Derzeit befindet sich so viel Kohlendioxid in der Atmosphäre wie zuletzt vor drei Millionen Jahren, berichten Potsdamer Forscher. Damals war es deutlich wärmer als heute, der Meeresspiegel lag mindestens 15 Meter höher. In der Epoche der Erdgeschichte des Pliozäns vor gut 5,3 bis 2,5 Millionen Jahren lagen die weltweiten Temperaturen drei bis vier Grad höher als heute. In Europa lebten Giraffen, in der Antarktis wuchsen Pflanzen und Grönland war komplett eisfrei. Allerdings lag der Meeresspiegel 15 bis 20 Meter höher als heute. Forscher interessieren sich seit Langem für diese Zeitspanne. Das Pliozän wird auch als Blaupause für das künftige Klima gehandelt, weil damals ähnlich viel Kohlendioxid in der Atmosphäre vorhanden war wie heute.“

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Natur, 0 comments

Klimawandel – Arktis fehlt Nachschub an Eis aus Russland

Diese Komplexität zu begreifen – und damit die Konsequenzen unsere (Nicht)Handelns – fällt schon schwer: Was hat eine veränderte Biologie des Nordpolarmeeres mit der Eisbildung vor der Küste Sibiriens zu tun? Nun: Dort bildet sich aufgrund der tiefen Temperaturen im Winter und einem ablandigen Wind Eis, welches langsam in die Arktis bewegt wird. Nach ein paar Jahren taut es dann irgendwo zwischen Grönland und Spitzbergen ab. Wenn das Eis aber in geringeren Mengen produziert wird – was aufgrund des Klimawandels gerade passiert -, kann weniger transportiert und auf dem Weg mit Nährstoffen angereichert werden und taut auch noch früher ab. Was zu einer veränderten Biologie (und auch Chemie und Physik) des Meeres führen wird. Und was das wiederum für Konsequenzen haben wird…? Tja Mensch, tue besser gut dran, das über Jahrmillionen entwickelte System am Laufen zu halten!

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Natur, 0 comments

A New Story of Climate Change – Charles Eisenstein

Wunderbarer Vortrag von Charles Eisenstein. Über sein Buch »Die schönere Welt die unser Herz kennt ist möglich« hatte ich ja schon geschrieben. Er spricht darüber wie wir uns mit allen Menschen und Themen verbinden sollten – statt zu unterscheiden, zu spalten, zu trennen, zu bewerten. Gerade im Hinblick auf die Klimaveränderung und ökologische Thematik generell finde ich das äusserst spannend, denn dies ist »meine Welt« in der ich mich bewege, mich auskenne, und kopfschüttelnd miterleben muss, wie andere Menschen in dieser Hinsicht viel zu wenig »Rücksicht« nehmen. Dafür sind diese Menschen aber sozial oder ökonomisch transformativ deutlich stärker unterwegs als ich es bin. Ist »mein« Thema nun »wichtiger«? Schliesslich steht sollte sich die Ökonomie ja »im Hause der Ökologie« bewegen, wovon sie ja weit entfernt ist. Also, Ökologie steht über Ökonomie. Und doch: Wir brauchen die Ansätze aus allen Bereichen, um die Transformation zu schaffen. Also, nicht trennen, sondern verbinden!

Posted by Stefan in Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Natur, 0 comments

Himalaya: Die Klimakrise von der Sie noch nicht gehört haben

Das Dach der Welt verliert seine Gletscher: „Fünf Jahre lang haben Forscher an einem Bericht zur Zukunft der Gletscher von Himalaja und Hindukusch gearbeitet. Nun liegt er vor, seine Botschaft ist verstörend.
Mindestens ein Drittel der Gletscher im Gebiet von Himalaja und Hindukusch wird einer Studie zufolge bis Ende dieses Jahrhunderts schmelzen – selbst wenn das ambitionierteste Ziel der Klimaabkommens von Paris erreicht wird. Sollten globale Bemühungen zum Klimaschutz weniger Erfolg haben, wären es sogar zwei Drittel, heißt es in einem Bericht des Internationalen Zentrums für Integrierte Gebirgsentwicklung (Icimod).“

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, 0 comments

Die Wahrheit über Klimaschutz – eine 15jährige redet Klartext

Machte ja schon die Runde, diese (kurze) Rede von Greta Thunberg, die, 15jährig, mutig, offen und deutlich für Klimagerechtigkeit kämpft. Bei der Klimakonferenz vorige Woche der UN sprach sie deutliche Worte: „Ihr seid nicht erwachsen genug, um zu sagen, wie es ist. Selbst diese Bürde überlasst ihr uns Kindern. Aber mir ist es egal, ob ich beliebt bin. Ich will Klima-Gerechtigkeit und einen lebenswerten Planeten.“

Wow, echt beeindruckend. Für mich, persönlich. Für dich auch? Was tust du, was tue ich, was tun wir wirklich dafür, dass wir unseren Kindern und Kindeskindern eine gute Welt hinterlassen? Lassen sich die Machthaber, die politischen Lenker, die Wirtschaftsbosse davon beeinflussen?! Erinnert mich an die ebenfalls mutige und deutliche Rede einer Jugendlichen bei der Rio Konferenz 1992.

Posted by Stefan in Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Wirtschaft, 0 comments

Weltrekord: Indien pflanzt 66 Mio. Bäume in zwölf Stunden gegen globale Erwärmung

Foto: Rajesh Kumar Singh / Associated Press

„Im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, der mit etwa 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Bundesstaat Indiens, haben mehr als 1,5 Millionen freiwillige Menschen über 66 Millionen junge Bäume in die Erde gebracht, – innerhalb nur eines einzigen Tages. Die Aktion richtete sich im Rahmen der Paris Climate Change Conference gegen die globale Erwärmung. Mit ihr sei ein neuer Weltrekord erklommen, so ein Sprecher der indischen Regierung.“

Posted by Stefan in Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Natur, 0 comments

Artikel: Dilemma der Klima-Warnungen: Wenn viel reden nur wenig hilft

Interessanter Artikel im Spiegel zum Thema Klimawandel und Kommunikation. Obwohl es genug Informationen gibt, und sich 97% der (amerikanischen) Wissenschaftler einig sind dass der Klimawandel da ist, gibt’s zwar regelmässig Aufschreie („Wir müssen was tun!“, siehe die große Dürre- bis Heißzeit-Diskussion der letzten Wochen), und doch fährt und fliegt der Durchschnittseuropäer fröhlich weiter: „Der Klimawandel schreitet ungebremst voran, obwohl die Menschheit ihn durchaus abmildern könnte. Ist eine falsche Kommunikation der Wissenschaftler schuld?“

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Konsum, Wirtschaft, 0 comments

Doku: Klima macht Geschichte

Wie die Veränderungen des Klimas über die letzten 20.000 Jahre unsere menschliche Geschichte bestimmt haben. Sehr interessante Doku, die vom Neandertaler über die Römer bis ins Mittelalter aufzeigt, wie sehr Kriege, Bevölkerungswanderungen, Seuchen und anderes durch Klimaschwankungen bestimmt wurden. Hier ist der erste Teil, hier der zweite.

Posted by Stefan in Doku, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, 0 comments

Klimawandelskeptiker und Klimawandelleugner – Ein Beispiel von unterstem Niveau!

Wollte mit euch nur was teilen, vielleicht ja interessant für den ein oder anderen. Thema: Klimaskeptiker und Klimaleugner.

Habe mir nun mal einen von den Kritikern viel zitierten Vortrag von Prof. Dr. Werner Kirstein (Klimatologe) angeschaut. Bei Minute 4 setzte das erste Mal meine Verblüffung ein, und ich begann was mitzuschreiben. Und dann, ihr könnt es unten sehen, kam fast alle zwei Minuten was dazu. Wie stellt der Professor (hey, der ist immerhin Professor, weiß also wovon er redet! Oder?!) die Sachlage dar – und was ist meine spontane Meinung oder Recherche dazu. Müsst ihr nicht alles lesen. Aber schon echt interessant!

(Nur als Info: Ich arbeite (u.a.) seit 18 Jahren für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen und habe natürlich entsprechend seit ~15 Jahren mit dem Thema regelmässig zu tun, bin aber kein Klimaexperte.)

Vor allem: Argumentation, Stil, Rethorik bewegt sich auf absolutem BILD-Niveau. Wow, schockierend, echt!

Dabei gibt’s sicher ein paar Fragen und Argumente, die man in der ganzen Klimadiskussion stellen und hinterfragen kann. Keine Frage. Und der Druck (und auch Gruppenzwang) in der Klimaforschung ist enorm groß. Aber doch nicht in diesem Stile und mit diesem Wust an Gedanken und Beschimpfe. Das diskreditiert in meinen Augen die “Kritik” zur reinen und schlechten Verschwörungstheorie. Und, wie gesagt: Ich finde kritische Bemerkungen/Fragen/Beiträge wirklich hilfreich und auch notwendig.

Fakten gegen die Argumentation Klimaleugner gibt’s hier:

http://www.pik-potsdam.de/~stefan/klimaskeptiker.html
https://www.klimafakten.de/fakten-statt-behauptungen/fakt-ist
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/familie/wie-erklaere-ich-s-meinem-kind/wieso-klimaskeptiker-mit-ihrer-blindheit-durchkommen-14951292.html

Sehr gute Seite(n) auf Englisch:
https://www.skepticalscience.com/argument.php
http://grist.org/series/skeptics/

Ein sehr gut recherchiertes Buch zum Thema, wie die Industrie versucht, wie schon vorher beim Negieren des Sauren Regens, beim Negieren des Ozonlochs, beim Negieren der gesundheitlichen Auswirkungen des Tabakkonsums, seit Jahrzehnten mit allen Mitteln gegen die anthropogene Klimaveränderung zu arbeiten, ist dieses: Merchants of Doubt: How a Handful of Scientists Obscured the Truth on Issues from Tobacco Smoke to Global Warming.

Passend zum Thema, die Nachricht von vorige Tage bei Spiegel. „Die Menschheit erlebt die drei wärmsten Jahre seit der Industrialisierung. 2017 hat einen Rekord aufgestellt: Es war das wärmste Jahr seit Beginn der Industrialisierung ohne El-Niño-Phänomen – dieses sorgt alle paar Jahre für einen Wärmeschub aus dem Meer. Zugleich war 2017 das zweitwärmste Jahr seither überhaupt.“

Oder noch ein paar Grafiken zum Thema (Urheber bin ich selbst): Für Klimaskeptiker vielleicht besonders relevant – Einfluß von Sonnenflecken, Vulkanen oder anderen »natürlichen Faktoren« auf die Klimaveränderung: http://geodata.grid.unep.ch/extras/graph_co2_temp_other-factors.php (Grafik von mir)
Die Entwicklung der globalen Oberflächentemperatur: http://geodata.grid.unep.ch/extras/graph_global_temperatures.php (Grafik von mir)

Viele Grüße,

Stef

PS: Hab dies mitten in der Nacht geschaut und auf die Schnelle kommentiert (und nicht nochmal durchgelesen). Also auch mit etwas Vorsicht zu genießen…

=============================================

Kommentare, auf die schnelle, zu Prof. Dr. Werner Kirstein – Klimatologe: https://www.youtube.com/watch?v=je-zvqcMvcM

4:00 Er spricht mehrmals von Weltklimabank. Dabei steht da nur “Weltbank”. Es gibt keine Weltklimabank. Und die Weltbank beschäftigt sich marginal mit dem Klima, aber v.a. (zu vielleicht 98%) mit sozialen und ökonomischen Aspekten in der Welt.

6:00 „Viel Geld gibt’s für die Forschung für den Klimawandel.” Und ist das ein Argument “gegen Klimawandel”? Es gibt auch viel Geld für die Forschung für Krebs. Oder für die Untersuchungen zu Erdbebenvorhersagen. Oder zum Ozonloch. Oder zur Erforschung des Weltalls. Aber gibt’s die deswegen auch nicht?

7:00 Wattwürmer bei zunehmender Temperatur ==> wo ist der Witz? ==> Wenn das Wattwasser wärmer wird, verändern sich natürlich die Lebensbedingungen für die Wattwürmer – die im ökologischen System eine wichtige Rolle spielen.

9:00 “Klimawissenschaft ist keine normale Wissenschaft.” Zitierte Aussage von Prof Henrik Svensmark ==> Aber wer ist das? Muss ja eine Autorität sein. Schliesslich ist er Professor!
https://de.wikipedia.org/wiki/Henrik_Svensmark: Laut Urs Neu vom Schweizer Forum für Klimawandel wird die Theorie vom Einfluss kosmischer Strahlen auf den Klimawandel von Leuten benutzt, die den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel abstreiten.[9] In einer im Jahr 2010 erschienenen Studie von Calogovic et al.[10] konnten die von Svensmark postulierten Wirkmechanismen nicht nachvollzogen werden. Eine weitere Studie von Laken et al.[11], ebenfalls von 2010, geht von einem kleineren, aber statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Fluenz der kosmischen Strahlung (GCR-Flux, engl. galactic cosmic ray – Flux) und der Wolkenbedeckung mittlerer Breite aus. Die Autoren sehen dabei einen paläoklimatologischen Einfluss, beschreiben den Zusammenhang zwischen GCR und dem Klima aber als hoch unsicher („highly uncertain“).

9:00 “Wir wissen es ja inzwischen, viele wissen es, dass CO2 gar nichts zu tun hat mit der Erderwärmung.” ==> Echt jetzt? Knapp 100% der Wissenschaftler sind da anderer Meinung!

9:11 “Das widerspricht zutiefst den Prinzipien der Wissenschaft.” ==> Was, “das”? Was meint er damit? Nur weil vielleicht Wissenschaftler sich danach bei ihren Forschungen ausrichten, woher das Geld kommt (das ist wohl fast überall in der Forschung der Fall, auch bei Krebs und und und), heißt das doch noch lang nicht dass sie »falsch« forschen.

10:00 “Es gibt eine ganze Reihe von Klimawisseschaftler die den IPCC verlassen haben.” ==> Ja, die wird es geben, deren Gründe werden vielfältig sein.

10:41 “Die Klimaforschung ist nicht »normal«, sondern »postnormal«.” ==> Da übernimmt der einen Satz völlig aus dem Kontext gerissen… Klingt aber super!
Im Original: „Auch der menschgemachte Klimawandel scheint sich immer mehr als ein solcher ‚postnormaler’ Fall zu entpuppen: auf der einen Seite besteht großer Handlungsbedarf, um den CO2 Ausstoß zu mildern, auf der anderen Seite herrschen fortgesetzt Unsicherheiten über die Ausprägung und Folgen des Phänomens selbst. ‚Normale’ Wissenschaft zeigte sich hier mehr als einmal überfordert.”
==> Also: Ja, Kritik am eigenen System. Ist doch super! Aber spricht null gegen die Klimaveränderung.

12:39 „Die Tagesschau (wie auch die Klimawissenschaft” ist reine Propaganda.” ==> Wow!

17:00 Hockeystick-Problematik (“Verallgemeinerung”) hin oder her: Im Vergleich zu den 1000 Jahren zuvor findet man in den letzten 50 Jahren einen deutlichen Temperaturanstieg, wie vom Hockeystick auch gezeigt. ==> Aber warum “Hinters Licht geführt werden”? Von wem? Es ist eine Verallgemeinerung, eine statistiches Ausgleichen der Trends, welches so falsch nicht ist.

17:47 Es gibt wohl keinen Klimawissenschaftler, der behaupten würde dass das Klima je in einem stabilen Gleichgewichtszustand gewesen wäre. ==> Irreführende Information bzw. Unterstellung (“es wird suggeriert es gäbe ein Gleichgewicht” ==> von wem bitte?)

19:30 “Wir stehen vor einem Rätsel… Sollte die globale Erwärmung weitere 5 Jahre….” ==> Ja, tatsächlich zwischen 2002 und 2011 gab es kleine Schwankungen ohne klare Richtung. Seit 2011 geht’s aber steil bergauf: http://geodata.grid.unep.ch/extras/graph_global_temperatures.php (Grafik von mir). Und: Dieses Rätsel wurde 2014/2015 gelöst – wie er selbst im Interview (2013!) schon andeutet, weil die Ozeane in den letzten Jahren mehr Wärme aufgenommen haben als vorausberechnet.
SPIEGEL: Es sind doch die Klimaforscher selbst, die eine Sicherheit vorgegaukelt haben, die so gar nicht existiert. So hat der Weltklimarat verkündet, mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent trage der Mensch zum Klimawandel bei. Storch: Für diese Aussage gibt es auch gute Gründe. Wir konnten die starke Erwärmung, die wir zwischen Beginn der siebziger Jahre und Ende der neunziger Jahre beobachtet haben, nicht mehr auf natürliche Weise erklären. Mein Team am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie wies ja 1995 den Fingerabdruck des Menschen im Klimageschehen nach.
Und: Storch: Ja. Mir ist unterstellt worden, ich würde eine Verringerung von Treibhausgasen für überflüssig halten. Das ist nicht der Fall. Gemeint habe ich lediglich: Eine weitere Erwärmung lässt sich ohnehin nicht mehr völlig verhindern. Von daher wäre es klug, sich auch an das Unvermeidbare anzupassen – etwa durch höhere Meeresdeiche. (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-98091084.html)

20:00 Kurve CO2 und Temperature: Soweit ich das aus den vielen Grafiken (co2 concentration temperature) erkennen kann, sieht die Temp.Kurve normalerweise anders aus. Vergleiche einfach diese beiden Kurven (http://geodata.grid.unep.ch/extras/graph_co2_concentration.php (Grafik von mir), http://geodata.grid.unep.ch/extras/graph_global_temperatures.php (Grafik von mir), ab 1958 drauf schauend), und auch da ist die Korrelation eindeutig.

21:50 „Die statistische Korrelation hat man dann einfach als Kausalzusammenhang interpretiert.” ==> Howdie, diese Aussage hat jetzt mal Null wissenschaftliches Niveau. Wer? Wann? Wie? Wo? Sind die tausenden von Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema beschäftigen, echt so blöd, Korrelation und Kausalität miteinander zu verwechseln? Lernt man im 1. Semester Statistik.

23:00 Ins Lächerliche ziehende Infos zur Statistik. Ist das »hohes« wissenschaftliches Niveau?!

26:40 zusätzliches CO2 im Treibhaus: “Dünger” ==> CO2 ist kein Dünger!!!! Pflanzen können mit höheren CO2 Konzentrationen (bei genügend Wasserverfügbarkeit im Boden und Lichteinfall) mehr Photosynthese betreiben. Aber die Aussage “Je höher der CO2-Gehalt desto mehr” ist falsch, da dies nur bis zu gewissen Mengen für die Pflanze möglich ist zu absorbieren. ==> Und: Was ist das nun für ein Argument (gegen anthropogenen Klimawandel)?!

29:20 “Es heißt ja immer der tropische Regenwald wird abgeholzt und so weiter” ==> Will er damit sagen dass er auch die Abholzung tropischer Regenwälder leugnet?

29:30 Seine Aussage: Mehr CO2 fördert doch das Wachstum des tropischen Regenwaldes und “würde der Abholzung entgegenwirken” – ist doch super, oder etwa nicht? ==> Wow, was für’n Statement!

31:00 „CO2 …. ist klimaneutral” ==> Keine weiteren Erklärungen dazu, aber böse Unterstellungen (s.u.). Wikipedia: „Die Verbrennung nicht-fossiler Stoffe wird mit der Begründung, der erzeugte CO2-Ausstoß wäre früher oder später in jedem Fall in die Atmosphäre gelangt, fälschlicherweise als CO2-neutral bezeichnet.” (https://de.wikipedia.org/wiki/Klimaneutralität)

31:00 Seine Aussage: „Der Herr Kleber vom HeuteJournal lügt bewußt die Zuschauer an.” ==> Wow!

31:45 Wirft Klaus Kleber (heuteJournal) die Tatsache vor, dass dieser die Höhe seines Honorars nicht angibt. ==> Diskreditierung von Menschen, mit einem Argument was nichts (!!) mit dem Klimawandel zu tun hat.

34:00 Behauptung, basierend auf einer Veröffentlichung von zwei Physikern, dass es keinen (atmosphärischen CO2-)Treibhauseffekt geben kann. “Reine Erfindung der Klimawissenschaft.” ==> Gegendarstellung von mehreren Wissenschaftlern: „In this journal, Gerhard Gerlich and Ralf D. Tscheuschner claim to have falsified the existence of an atmospheric greenhouse effect. Here, we show that their methods, logic, and conclusions are in error.“ (http://www.worldscientific.com/doi/abs/10.1142/S021797921005555X?journalCode=ijmpb&amp=&)
==> Verschiedenste Kommentare auf einer Physikseite: „It’s incredible to me that this paper actually managed to get published.” „Looks like extreme incompetence to me.” „This is just another straw man argument. First they suggest that the earth is in radiative equilibrium. Equilibrium by definition implies no overall change. Then they go on to „prove“ that the earth isn’t really warming. So, no real surprise here. Misrepresent the science and then „prove“ that it is wrong. Classical straw man. Does the publisher require peer review or do they print everything that’s „scientific”?” (https://www.physicsforums.com/threads/falsification-of-the-atmospheric-co2-greenhouse-effects-within-the-frame-of-physics.300667/)

35:20 “Gezielte Volksverhetzung” durch die Klimawissenschaftler (bzw. Hans Joach Schell nhuber, Chef des Potsdamer Klimainstitutes) ==> Wow!!

38:30 “Aus Wetterdaten Rückschlüsse zu ziehen auf das Klima ist mehr als gewagt!” ==> Was?! Bezweifelt er dass es sowas wie “Klima” gibt (auch wenn es durchaus eine abstrakte Größe ist)?! ==> „Das Klima steht als Begriff für die Gesamtheit aller meteorologischen Vorgänge, die für die über Zeiträume von mindestens 30 Jahren regelmäßig wiederkehrenden durchschnittlichen Zustände der Erdatmosphäre an einem Ort verantwortlich sind. Oder anders ausgedrückt: Klima ist die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände, einschließlich ihrer typischen Aufeinanderfolge sowie ihrer tages- und jahreszeitlichen Schwankungen” (https://de.wikipedia.org/wiki/Klima)

38:30 “Das globale Klima is ein virtuelles Datenmodell, das man nicht schützen kann!” ==> Hmm, erste Klima-Klassifikationen gab es lange bevor es Computer gab! Und: Warum müssen diese geschützt werden? Ach, Vorsicht: Böse Mächte könnten die manipulieren!!

41:30 „6.6 Millionen Daten für die Berechnung von Klima in Deutschland – eine ganz schöne Menge.” (==> Aha. Pipifax für Rechner.). Nun fragt er: “Was ist Klimaschutz? Sollen wir jetzt die 6.6 Millionen Daten schützen?” ==> Oh Mann, welches Niveau ist das denn?

42:15 “Es wird immer erzählt, die Gletscher wandern zurück.” ==> Unklare Erklärungen danach. Und die Begründungen über “früher waren die Gletscher größer als heute” ist doch total unsinnig: Ja, zur Eiszeit waren sie noch größer. Keiner dementiert dass es das Vor-und-Zurück gab. Und dass dies Temperatur-abhängig ist. Die Frage ist nur – und dies auch auf seinen Grafiken zu sehen: Warum steigt die Temperature seit 50 Jahren so rasant an? Und ist höher

44:25 “Dass die Gletscher schon vorher vor- und zurück gewandert sind, ist ein altbekanntes Phänomen, wird aber in der Öffentlichkeit nicht publiziert” ==> Hä? Steht in jedem Geografiebuch drinne. Und letzten Endes geht’s ja nicht darum – sondern um die Frage ob CO2 und Temperaturveränderung zusammen hängen.
Danach “So werden wir getäuscht.” “Total Blödsinn.” “Uns wird vorgemacht…” ==> Was für eine Ausrucksweise!

49:00 “Die Behauptung dass Eibären durch den Klimawandel bedroht seien ist falsch.” ==> angeblich von einem (bekannten) Zoologen. Ohne Quellenangabe.
50:00 “Die Eisbärenpopulation nimmt also zu und nicht ab.” ==> Was für ein Argument! Klar nimmt die Population zu, wenn das Abschießen verboten ist (wie in seinem zitierten Beispiel). Was aber nicht heißt (falscher Umkehrschluss) dass diese durch die steigenden nicht Temperaturen bedroht sind.

Und: “Eisbären gibt es seit 600.000 Jahren, sie haben schon viel wärmere Perioden überlebt” ==> „Diese Erkenntnis könne bedeuten, dass es den Eisbären noch schwerer fällt, mit dem Klimawandel umzugehen, als ohnehin bereits vermutet. Denn die Art habe damals sehr viel Zeit gehabt, sich an arktische Bedingungen anzupassen, schreiben die Forscher.” (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-14680-20.04.2012.html und http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/eisbaeren-und-klimawandel-aussterben-in-teilen-der-arktis-vorhergesagt-a-1005194.html)

53:30 „Es gab ein paar kalte Winter. Und da reden die Klimawandler von “Erderwärmung.”” ==> Hi, falls nicht mitbekommen: Das bezieht sich auf das KLIMA, nicht auf das Wetter (siehe seine eigene Erklärung dazu weiter oben), plus die Nutzung eines irreführenden Begriffs. Richtig heißt es “Klimaveränderung” (Climate change), mit klaren Prognosen dazu, dass es extremere Ereignisse (Trockenheit, Regenfälle, Wintereinbrüche) geben wird. Zwei, drei kalte Winter sprechen überhaupt nicht gegen eine Klimaveränderung, deren Trend auf globalem Niveau zu wärmeren Temperaturen führt.

55:45 „Meeresspiegelanstieg durch plattentektonische Bewegungen und nicht durch Klimawandel, am Beispiel von der Insel XX “ ==> Blöd nur dass sich a) Platten sehr, sehr langsam bewegen, v.a. in der Vertikalen. Und dass die Messungen weltweit nach oben zeigen, egal an welcher Küste gemessen wird: http://geodata.grid.unep.ch/extras/graph_sea_level_3.php (Grafik von mir). Jedoch: Durchaus berechtigter Einwand für manche Inseln. Allerdings haben die Wissenschaftler eben diese Sichtveränderung erst herbei geführt und als solche (in diesem Falle) publiziert und akzeptiert.

Hier habe ich dann aufgehört….

Posted by Stefan in Klimaveränderung, 4 comments

33 (!!) Gründe warum wir nix gegen den Klimawandel unternehmen

Dass wir auf dem besten Weg sind, die Klimaveränderung nicht aufzuhalten ist ja mittlerweile auch vom IPCC inoffiziell bestätigt worden (ahem, will ja nichts sagen, aber dass habe ich Anno 2011 in »meinem« Büchlein »Keeping Track of Our Changing Environment: From Rio to Rio+20 (1992-2012)« schon postuliert (»Those efforts must be strengthened; otherwise, it is very unlikely that the target of limiting temperature increase to 2°C by 2100 to reduce global warming will be met«).

Aber – und hier wird’s spannend – warum laufen wir mit offen Auges in die »Katastrophe«? Warum verändern (so viele Menschen) nicht ihren Lebensstil? Fliegen weiter in den Urlaub nach Mallorca, Indien oder Neuseeland oder zum Schoppen nach London oder Barcelona? Warum fahren wir weiter mit den CO2-spuckenden Autos? Kaufen jedes (zweite) Jahr ein neues iPhone? Konsumieren was das Zeug hält? Und gleichzeitig sind fast alle Menschen (in Deutschland) überzeugt dass es den menschengemachten Klimawandel gibt?

Nun, der Psychologe Robert Gifford hat sich darüber Gedanken gemacht – und kommt auf 33 Gründe, warum wir nicht ins Handeln kommen. 33!!! Nicht ein oder zwei oder drei. Dreiunddreissig! Grrr… Da hört bei mir dann auch jeglicher Grund, optimistisch zu sein, auf….

Posted by Stefan in Artikel, Klimaveränderung, Wirtschaft, 0 comments

The Soil Story – Ein kurze Animation zu einem Paradigmenwechsel

Wie hängen Boden, Landwirtschaft und Klimaveränderung zusammen? Und was könnten wir anders machen? Dieses kleine Animation erläutert eindrucksvoll die Wirkung von Pflügen und chemischer Düngung auf den Boden und durch die entstehenden Oxidationsprozesse der Freisetzung von CO2 und dem Verlust an Humus. Und es macht deutlich, dass es ein Paradigmenwechsel braucht, welcher letzten Endes eine Win-Win-Win Lösung darstellt (wie ja auch in unserem Buch »Die Humusrevolution« beschrieben): Wir können der Atmosphäre CO2 entziehen, Humus aufbauen, die Fruchtbarkeit des Bodens verbessern, mehr Wasser im Boden speichern, gesündere und nährstoffreichere Pflanzen produzieren, Bodenverlust vermindern, usw…

Posted by Stefan in Landwirtschaft, Natur, Wirtschaft, 1 comment