kritik

Buch: Stabile Ungleichgewichte: Die Ökologie der Zukunft. Josef Reichholf

Screen Shot 2014-02-09 at 21.50.51

Naja, Naturschutz ist ja nicht gleich Ökologie. Von daher ist der Titel für mich etwas irreführend. Jene die ersteres, nämlich den Naturschutz, (oft vehement) vertreten, sind eben dann auch oft Natur-jetzt-bewahrer. Sie stellen sich gegen die Bewegung innerhalb der Natur. Diese befindet sich nämlich in ständiger Bewegung, und ist dabei Ungleichgewichte immer wieder auszugleichen, was aber dauerhaft nicht möglich ist. In seinem Buch „Stabile Ungleichgewichte: Die Ökologie der Zukunft“ beschreibt Josef Reichholf in kurzen, prägnanten Worten (hey, endlich mal ein Buch – eher Büchlein – was man an einem Abend (fast) lesen kann, mit gerade mal 130 Seiten.) dass sich „die“ Natur immer im unstabilen Zustand befindet. Von kalten Norden hin zu den warmen Tropen erklärt er anschaulich wie sich Ökosysteme in dauerhaften Bewegungen befinden. Sehr schönes Buch*

Posted by Stefan in Bücher, Natur, 0 comments

Buch: Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends. Josef Reichholf

Screen Shot 2014-01-02 at 21.22.29Was haben die Machtverschiebung im Mittelalter von Spanien nach England, der Einfall der Mongolen in Europa und die Pest gemeinsam? Dass sie stark vom Klimawandel beeinflusst waren. Erst mit den Verschiebungen im Wettergeschehen, mit veränderten Temperaturen und Regenfällen, lassen sich viele der geschichtlichen Geschehnissen gut erklären. Josef Reichholf gibt dazu in seinem Buch „Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends“ sehr fundiert Hinweise und liefert Erklärungen. Damit erscheinen die Veränderungen im Mittelalter und der Neuzeit in einem ganz anderen Licht. Inwieweit das Klima die Geschichte geprägt hat, ist mir vorher nicht klar gewesen. Sehr interessantes Buch für jeden der sich mit den Auswirkungen des Klimas auf den Menschen (und seine Geschichte) auseinander setzen mag.

Posted by Stefan in Bücher, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, Wirtschaft, 0 comments

Artikel: Kritische Sicht auf die (nicht-wissenschaftlichen) Permakultur

Screen Shot 2014-01-01 at 16.58.19

Hier als PDF.

Permaculture: The Big Rock Candy Mountain

Let me say at the start that I am an old hand with some claim to know what I’m talking about. I have a background in the life sciences, and for many years worked professionally in horticulture. I have been in the ‘alternative’ tribe all my life. I am acquainted with the permaculture literature, did the 72-hour course nearly 20 years ago, contributed to the Permaculture Teachers Handbook, and personally know many of the luminaries of the movement.

However I very rarely use the word ‘permaculture’ because it is too vague a term, and leads to misunderstandings. Everyone and their dog seems to have a different take on it. I thought it might be useful to describe some of my encounters over many years, and try to evaluate them from a cool, analytical, evidence-based perspective. Some, I am sure, will argue this is contrary to the spirit of permaculture. My case rests.

When I first encountered permaculture, I assumed it had some new principles to suggest, was eager to test them, discard the lemons, and move on. The first ideas I noticed were about physical modification of land-forms to make better use of water. In semi-arid places rainfall events can be extremely destructive, causing immense erosion and soil loss; and at the end all your water has disappeared. What we need is to slow the rate of flow to reduce erosive power and keep the water long enough for it to soak into the soil and be stored. This is commonly done by contour profiling, creating berms and swales to catch and impound the water as it runs down a slope.

Such an idea for water management had been explored and developed by P.A. Yeomans in Australia, starting in the 1950s. It was a key idea in David Holmgren’s explorations of sustainable farming techniques that became the founding text of permaculture, Permaculture One. Once you have these systems in place they work passively and require very little maintenance, turning potential damage and loss into a valuable resource. This was my first working definition of permaculture.

This kind of approach made tremendous sense to me. I had in fact discovered my own miniature application of the same principle but in reverse. As a landscape constructor I noticed that if you make external hard surfaces dead level — only too easy with a spirit level — they become self-dirtying; that is, puddles accumulate, mud settles in them, and they look permanently mucky when the puddles dry. To solve this, all it takes is a tiny slope of about two degrees (you can’t see it) and the surface is now self-cleaning; that is, every time it rains it washes away any mud and dries clean as a whistle – and there are no puddles. Miraculous!

These two examples show the application of simple physical principles to get nature to do what you want, rather than having to throw a lot of energy and technology at a problem. This is what I thought Permaculture was going to be about, and it was very close to what we were usually seeking in so-called Alternative Technology (that I can talk about with a modicum of authority because I invented the term myself). A commonly-cited example in AT would be the overhang or brise-soleil above a south-facing window: it allows sun to enter the room when it is low in the winter and you want the heat; but it shades the window when the sun is high in the summer and you want cool. Simple, passive, just clever structures and a knowledge of How Things Work.

Another idea that rang a bell was laying out the geometry of a garden for functional efficiency. When I started designing gardens I would try to stagger various elements in terms of their distance from the back door according to function and how often you might need to visit them. A sitting area, very close. Hard fruit can be at the bottom. Veggies, maybe in between, but it’s handy to have a small herb bed just outside the back door for last-minute garnishes, and so on. But if this conflicts with shade, soil qualities etc, scrap it: it’s not that big a deal.

I know that for a lot of people in the UK, when we first heard of permaculture we thought it was ‘gardening plus ergonomics’, and that it might have some new insights. Sadly, it didn’t. It just confused a few pragmatic rules of thumb by introducing cumbersome theories that beginners would try to apply literally: it prevented them using their common sense.

Another idea I found attractive was that of using more perennials. An annual plant has to get sown in a prepared seed-bed, fussed and pampered, and then you have to do it all again the following year. Perennials start the season raring to go, with their root systems already fully operational and able to exploit a far larger volume of soil. They should be more productive. Shouldn’t they? Yeah, stands to reason, let’s try it. But when you actually do, it is very rarely the case that perennials out-yield annuals. The fact that this is still widely believed suggests the PC movement runs on Nice Ideas rather than evidence.

OK then, so here we are waiting for all these new ideas and eager to put them to the test. What we got was more like a cult. I remember first hearing Bill Mollison at the Schumacher Lectures in … must have been the early 80s. The audience could not have been more eager to hear what he had to say. But somehow he managed to turn everybody off by dogmatic statements and an arrogant manner. I was baffled by this, but later I understood that essentially there had been an unacknowledged split in the Permaculture movement. David Holmgren had gone on to do what I expected: painstaking tests of ideas that might or might not be true, and only writing up many years later, including — crucially — negative results. In contrast, Mollison created a global circus.

Undoubtedly Bill Mollison is a brilliant man, fizzing with ideas, many of them excellent, but unfortunately many of them duds. And it is rather hard to tell which are which, short of laborious testing. And this is exactly what the mainstream Mollisonian wing of the movement rarely does. It does not do proper controlled trials of its own claims. This is astonishing and exasperating, but indicates that the kinds of people attracted to this wing do not appreciate how important proper testing is to progress and evolution of a field like this. The result is that the whole thing has been stuck in a repetitive time-warp and makes very little progress.

A cynic would say this lack of quantitative testing is not accidental, because it might reveal that many favourite notions are false, or at least not what they are cracked up to be. Most people attracted to Permaculture are young, dreamy idealists looking for some kind of system to structure their activities and impart meaning. It does not matter much whether things ‘work’ because you are not obliged to depend on them. It is their symbolic value that counts. I have encountered numerous ‘permaculture gardens’ with abysmal levels of productivity that have nevertheless persuaded their creators that they are virtually self-sufficient in food. A few measurements and numbers would quickly dispel this illusion, but Permies just don’t do numbers.

In this respect I am sorry to say that the Permaculture movement has not taken itself seriously. This is a pity because it really could have a lot to offer. It is down to people outside the movement, tired of waiting for real data, to set up controlled trials of their own. For example Bethan Stagg at Schumacher College has set up two identically-sized adjacent plots, one run according to ‘forest garden’ principles, the other according to standard annual row-crops. She measures all the material and labour inputs, and yields. Too early for results yet, but the permaculture movement should have done all this thirty years ago. Why didn’t it?

From long experience I can tell you what the results will be: the ‘forest garden’ will turn out to be a low-input/low-output system, while the standard horticultural plot will be a high-input/high-output system. You could say that both are equally ‘productive’ in labour terms, one suiting gardeners with more space than time, the other gardeners with more time than space. And you can easily imagine various mix’n matches in actual gardens. The permaculture movement has done us a service in drawing attention to the possibilities of perennial plants, tree crops and ‘three-dimensional’ horticulture. But it has entirely oversold the idea, claiming to have found the Holy Grail of a low-input/high-output system.

This basic claim of ‘something for nothing’ is a powerful draw and easily degenerates into a cult. Then of course it moves out from the garden into every other area of life, with a similar array of feel-good, untested notions. This is a problem in itself, because for some people ‘permaculture’ is a generic term for sustainable living, giving another whole set of shifting, fuzzy meanings.

The world is a tricky, complex place. There are not very many simple answers. It takes dedication, skill, and above all experience, to be able to manage it well. You can try to boil it all down into a set of simple principles, but these are all but useless to beginners, who invariably misapply them. The best set is undoubtedly David Holmgren’s 12, but these are so profound you need a lifetime of experience to understand what they really mean.

What could you do to save the good stuff? Personally I would urge that permaculture restrict itself to questions of land use, and does not spread itself too thin. Then I would draw up a list of testable claims that challenge mainstream thinking, and set about testing them. These could be generalised in terms of slightly grander principles that you can understand quite clearly. For example, that the permaculture approach would start with sustainable natural systems and try to make them more productive, in contrast to mainstream gardening and farming, which starts with highly artificial systems and tries to make them more sustainable.

I’d keep it much simpler, more pragmatic, various rules of thumb, try this try that, maintain your common sense. If you want to advance knowledge, always match your trials with controls and record the data. Eat the results. A result is worth a thousand cabbages.

Posted by Stefan in Artikel, Garten, Landwirtschaft, Natur, 0 comments

Buch: Restoration Agriculture. Marc Shepard

Screen Shot 2013-12-17 at 21.46.25

Endlich mal ein Buch was über permakulturelle Landwirtschaft spricht, so mein Gedanke als ich das Buch Restoration Agriculture (Amazon, Buch7) von Mark Shepard entdeckte. Ein spannendes Buch, gut geschrieben, welches schaut wie sich die Landwirtschaft entwickelt hat, und warum sie da ist wo sie heute steht. Shepard bietet Einblicke in eine andere Möglichkeit der Bewirtschaftung, in der z.B. Getreide eine kleinere Rolle spielt, dafür aber Haselnüsse oder Esskastanien eine grössere. Die Vorteile liegen auf der Hand: ein mal die Sträucher oder Bäume pflanzen, und fertig ist. Naja, fast. Also auch hier wieder der direkte Weg hinzu einem Waldgarten, allerdings weniger „chaotisch“ wie bei z.B. Martin Crawford, sondern schon auch mit maschineller Beerntung. Wirklich sehr interessantes Buch, welches meist sehr fundiert beide Seiten (industrieller, einjähriger vs. mehrjähriger, vielseitiger Anbau) beleuchtet.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Klimaveränderung, Landwirtschaft, Natur, 1 comment

Buch: Selbst Denken. Harald Welzer

Screen Shot 2013-10-14 at 21.02.47Gerade ein wunderbares Buch gelesen, was mich tief bewegt und zugleich bestätigt in meinem derzeitigen Entwicklungsprozesses: „Selbst denken“ von Harald Welzer. Es dreht sich stark um Fragen wie „Kann Wachstum nachhaltig sein? Kann unser Wohlstandsmodell, auch ohne Wachstum, nachhaltig sein? Kann eine „Grosse Transformation“ mit den derzeitigen Mitteln, wie z.B. Techniken der erneuerbaren Energien, nachhaltig sein? Was brauchen wir damit Wissen zu Handeln führt (schliesslich wissen wir mehr als genug über unser negativen Einflüsse auf die Natur)? Wie könnte ein Nachhaltiges Gesellschafts- (und damit auch Wirtschafts-) model aussehen?“

Anstatt einer Rezension, hier nun einige Zitate aus dem Buch. Natürlich mit dem Nachteil dass sie aus dem Zusammenhang gerissen hier nun vereinzelt stehen. Aber ich denke sie geben einen sehr guten Einblick in das Denken des Autors.

„Die Wirklichkeit, die besteht in dem schlichten Umstand, dass eine endliche Welt keinen Raum für unendliches Wachstum bereithält, weshalb man konsequenterweise dazu übergegangen ist, nicht mehr, wie früher, im Raum, sondern in der Zeit zu expandieren.“

„Als einzige Ressource zur Erzeugung globalen Mehrwerts verbleibt nur die Zukunft. Die Kultur des ALLES IMMER verbraucht die Zukunft derjenigen, die das Pech hatten, später geboren zu sein als Sie.“

„…bemerken die allerwenigsten Menschen, dass sie aktive Teile einer Kultur sind, die permanent ihren Ressourcenbedarf erhöht, obwohl sie ihrem Selbstbild nach längst „grün“, „nachhaltig“ oder gar „klimabewusst“ ist.“

„Bei Harley kaufen sie ein Lebensgefühl und bekommen noch kostenlos ein Motorrad dazu.“

„Deshalb greift alle grüne Kritik an der ressourcenübernutzenden Kultur und jede Forderung nach mehr Nachhaltigkeit in der Wachstumswirtschaft gleich zweimal daneben: Erstens geht es heute nicht mehr um Korrekturen, sondern um eine Umkehr, und zweitens nicht um die Frage, was es zu vermeiden, sondern was es zu erhalten gilt.“

„… dass Umweltbewusstsein und Handeln nur entfernt miteinander zu tun haben können und davon, dass das Unbehagen, das mitunter entsteht, wenn man Dinge tut, die eigentlich falsch sind, ausgesprochen leicht zu bewältigen sind.“

„Teil des Problems ist überdies die falsche Annahme, negative Argumente könnten proaktive Handlungen motivieren“.

„Jede Kultur stattet ihre Mitglieder mit Verhaltens-, Erwartungs- und Gefühlsstandards aus, die ihre Wirksamkeit gerade daraus beziehen, dass man sich gewöhnlich nie Rechenschaft über sie abgelegt hat. Daher erreichen Bemühungen um die Veränderung solcher Standards überhaupt nichts, wenn sie nur auf der kognitiven Eben ansetzen. … Weil Habitusprägungen jenseits der Bewusstseinsschwelle verlaufen, bleibt es in der Regel auch erfolglos, an „Einsicht“ und „Vernunft“ zu appellieren. … Einsicht dringt meist nicht bis zum Verhalten vor, weil das Verhalten nicht auf Einsicht beruht. So einfach ist das.“

„Der Glaube zum Beispiel, man könne auf der Grundlage von wissenschaftlichem Wissen – zum Beispiel über gefährliche Klimaerwärmung – eine „grosse Transformation“ einläuten und mit einem Wandel des Energiesystems die wesentlichen Zukunftsprobleme moderner Gesellschaften bewältigt haben, ist naiv. Tatsächlich würde das Gegenteil der Fall sein: Würde man nämlich die Nutzung fossiler Energien vollständig durch die Nutzung erneuerbarer Energie ersetzen, gäbe es hinsichtlich der Expansion von rohstoffintensiven Ernährungs-, Wohn- und Mobilitätsstilen kein Halten mehr, denn schliesslich wäre die zu deren Erzeugung benötigte Energie dann ja unbegrenzt verfügbar. … Eine gelingende „Energiewende“ in der falschen Kultur kann in der Konsequenz zu einer Erhöhung der Zerstörungskraft der bestehenden Praxis führen, also gerade nicht zu einer Transformation.“

„Es geht weniger positiv um die Frage, wie die Gesellschaft sein solle und zu denken wäre, sondern negativ und immer präsentistisch darum, wie sie gerade nicht sein sollte. Demgemäß richteten sich die Anstrengungen primär gegen die Auswüchse von Produktion und Entsorgung, nicht auf die Wirtschaftsformen und Produktionsverhältnisse, noch weniger auf Gegenentwürfe nachhaltiger Wirtschafts- und Gesellschaftsformen.“

„Die Vorraussetzung für einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen ist ihr sozialer Gebrauch, nicht die physikalisch mögliche Effizienz ihrer Nutzung. Je mehr Material oder Energie in einer expansiven Kultur verfügbar ist, desto mehr wird konsumiert – umgekehrt wird desto mehr Material und Energie genutzt, je effizienter sie generiert werden. Ökonomen nennen das den „Rebound-Effekt“. Effizienzsteigerung gehört zum Industriekapitalismus wie Kapital und Arbeitskraft, sie ist eine Bedingung seines Funktionierens. So gesehen, ist auch das viel-gepriesene „Grüne Wachstum“ nur mehr vom Gleichen: Wirtschaftswachstum durch Steigerung von Effizienz, ganz was Neues.
Eine Kultur, die nicht dem expansiven, sondern einem reduktiven Paradigma folgen würde, wäre an Effizienzsteigerungen gar nicht interessiert: Sie würde nämlich darüber befinden, was sie für ihre Vorstellung von gutem Leben braucht, und danach ihren Mitteleinsatz bestimmen.“

„Will man soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit im globalen Massstab, hilft alles nichts: Dann muss man die Komfortzone verlassen, auf Wohlstand verzichten, abgeben, andere Modelle des Verteilens, Wirtschaftens und Lebens entwickeln.“

„Erst wenn ein achtsamer Umgang mit Ressourcen und ein entsprechender Lebensstil nicht mehr „gedacht“ werden, sondern fragloser Teil lebensweltlicher Praxis sind, ist man in der nachhaltigen Modernen angekommen.“

Möglichkeitssinn (vs Wirklichkeitssinn): eine Fähigkeit, „alles, was ebensogut sein könnte, zu denken und das, was ist, nicht wichtiger zu nehmen als das, was nicht ist.“ Das ist ein faszinierender Gedanke, weil er folgenreich ist: Sobald eine Möglichkeit gedacht wird, tritt ja eine weitere Variante neben die gerade vorhandene Wirklichkeit.“

„Soziale Transformationen sind ungleichzeitig; zunächst werden die sogenannten „first movers“ als Spinner betrachtet, dann als Avantgarde, dann als Vorbilder. Man braucht daher auch keinen Mehrheiten, um Gesellschaften zu verändern; andere kulturelle Modelle und Praktiken diffundieren dann in die Gesamtgesellschaft, wenn sie von Minderheiten in allen relevanten gesellschaftlichen Schichten getragen werden. Drei bis fünf Prozent der Bevölkerung reichen unter dieser Vorraussetzung, um einen tiefgreifenden und nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel in Gang zu setzen.“

Posted by Stefan in Bücher, Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Peak Oil, Soziale Permakultur, Technik, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments

Buch: The Earth Care Manual. Patrick Whitefield

Screen Shot 2013-07-16 at 14.27.59

The Earth Care Manual“ von Patrick Whitefield: Ein Klassiker unter den Permakultur-Büchern, wenn auch weit weniger bekannt als die „Bibel“ von Mollison. Dabei werden die verschiedenen Themen ähnlich breit und intensiv abgedeckt. Vorteil beim Whitefield: Er kennt die Vegetation in unserem gemässigten Klima viel besser, weshalb das Buch „näher“ an unseren (mitteleuropäischen) Bedürfnissen ist und damit in manchen Dingen relevanter. Was soll ich sonst noch sagen über ein solch umfassendes Werk? Stehen alle Grundlagen drinne, gut beschrieben. Eine wertvolle Ressource und gutes Basis-Lernbuch.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Gemeinsam Leben, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Peak Oil, Recycling, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments

Buch: Grün, wild und schmackhaft: Lebendige Nahrung gratis aus der Natur. Marie-Claude Paume

Screen Shot 2013-07-16 at 14.25.05

Wer sich ein bisschen intensiver mit unserer Landwirtschaft und mit einem eigenen Garten beschäftigt hat wird feststellen dass der Aufwand für den Anbau einjähriger Pflanzen riesig ist. Egal ob Pflügen, Säen, Vorziehen, Auspflanzen, Jäten… Arbeit ist ständig da. Wie heißt’s bei der PK: Das Problem ist die Lösung? Unserer „Unkäuter“ haben nicht nur sinnvolle Aufgaben (Bodenverbesserung, Humusaufbau, …); aber besser noch: Viele von ihnen sind essbar. In ihrem Buch „Grün, wild und schmackhaft: Lebendige Nahrung gratis aus der Natur“ zeigt Frau Paume mehr als 150 Wildkräuter, Blüten, Beeren und Wurzeln die von Menschen genossen werden dürfen. Anhand von gut gestalteten Pflanzenporträts lernt man die gängigsten Arten kennen und unterscheiden, und fängt bestimmt bei der nächsten Wanderung schon mal an zu probieren und zu sammeln. Sehr schönes Buch!

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, Natur, 0 comments

Buch: Solviva. How to Grow $500,000 on One Acre, and Peace on Earth. Anna Edey

Screen Shot 2013-07-16 at 14.15.46

Solviva – Ein Haus, ein Garten, ein Leben in Harmonie mit der Natur. Mit permakulturellem Umsetzen in allen Bereichen des Lebens. Wenn man bedenkt dass dieses Buch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, und das ganze Projekt noch mehr, dann bin ich voll Bewunderung für Anna Edey für ihr frühes Denken und Realisieren. Sie baute ein altes Haus sehr intelligent um; baute ein geniales Gewächshaus; kombinierte in allen Bereichen verschiedene Elemente miteinander – ob nun Urin für den Garten oder Komposttoilette, ob Tiere im Gewächshaus, ob warme Luft die in das Haus strömte, etc. etc. Tolle Beispiele geschickten Designs die uns nachhaltiger Leben lassen – einfach und günstig. Tolles Buch!

Posted by Stefan in Bau, Bücher, Garten, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Peak Oil, Recycling, Technik, Tiere, Urbane Landwirtschaft, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments

Buch: Folks, This Ain’t Normal: A Farmer’s Advice for Happier Hens, Healthier People, and a Better World. Joel Salatin

Screen Shot 2013-07-16 at 14.12.04

Joel Salatin. Ein (amerikanisches) Urgestein im Bereich der alternativen und auch permakulturellen Landwirtschaft. Seine Farm wird immer wieder heran gezogen wenn’s darum geht ein Beispiel zu nennen wie Permakultur auch auf Farm-Grösse umgesetzt werden kann. In seinem Buch „Folks, This Ain’t Normal: A Farmer’s Advice for Happier Hens, Healthier People, and a Better World“ erklärt der diskussionserfahrene Debattenredner in oft zum schmunzeln bringender Weise was falsch und regelrecht absurd ist am bestehenden System. Er erzählt von eigenen Erfahrungen die einem die Tränen in die Augen bringen aufgrund eines solch verqueren Systems wo gesundes, nachhaltiges, tier-freundliches Wirtschaften nicht „erlaubt“ ist. Gut, die USA ist nun wirklich nochmals etwas anders als Europe; aber der Grundtenor lässt sich recht einfach auch auf unser System übertragen. Einmal in der Hand, konnte ich das Buch kaum noch weglegen. Sehr empfehlenswert!

Posted by Stefan in Bücher, Klimaveränderung, Konsum, Landwirtschaft, Natur, Peak Oil, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments

Buch: Das neue Buch vom Leben auf dem Lande. John Seymour

Einer der ganz grossen Klassiker des Gartenbaus. Ja, nicht bio (?). Und manchmal etwas zu einfach dargestellt. Aber die Vielfalt an wertvollen Informationen ist unglaublich. Egal ob Gartenvorbereitung, Frühbeetbau, Pflanzung oder Vermehrung: Es steht alles drinne. Ein absolutes Muss für jeden Hobby-Gärtner.

Posted by Stefan in Bücher, Garten, 0 comments

Buch: Essbare Wildpflanzen aus dem Hausgarten. Marlies Ortner

Viele Menschen kommen über ihre ersten Permakultur-Hausgarten-Erfahrungen zu den essbaren Wildpflanzen. Diese sind teilweise die Vorgänger und Ursprünge unserer Kulturpflanzen, und haben einige Charakteristika gemeinsam: Sie sind „widerstandsfähiger“ gegen Hitze, Kälte, Trockenheit; sie sind nicht so empfindlich Pests und Krankheiten gegenüber; sie sind oft mehrjährig, … Das Buch
Essbare Wildpflanzen aus dem Hausgarten 150 Arten: Obst, Kräuter, Gemüse von Marlies Ortner gibt einen schönen Überblick über Pflanzen die wir in unseren Hausgärten kultivieren können. Ob’s nun ganz einfach die Brennessel oder Taubnessel ist, der Ewige Spinat, oder hin zu Sträuchern und Bäumen die Schlehen, Ebereschen, Wildpflaumen oder Kornelkirschen. Passend zu den verschiedenen Boden- und Klimabedingungen gibt dieses Buch eine ersten guten, vertiefenden Eindruck in die Welt der nutzbaren Wildpflanzen. Sehr gut!

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, 1 comment

Buch: Handbuch der Permakultur-Gestaltung. Bill Mollison

Die Bibel. Der Permakultur. Vom (PK-)Papst persönlich. Ja, ein Grundlagenwerk was seines gleichen sucht. Viel Theorie, aber sehr gut geschrieben, und mit vielen anschaulichen Bebilderungen. Das „Durchackern“ erinnert einen vielleicht an so manches Mal im Studium, wenn’s galt mal wieder für ein Examen zu pauken. Aber es steht wirklich unglaublich viel drin, und die vielen komplexen Themen sind doch verständlich und manchmal kompakt, oft ausführlich dargestellt und erklärt. Ein wirklich hervorragendes Buch, was sicher nicht nur ein Mal gelesen, sondern viele Mal konsultiert werden wird. Absolut empfehlenswert!

Posted by Stefan in Bücher, Garten, Landwirtschaft, Natur, Peak Oil, Urbane Landwirtschaft, Wirtschaft, Wohnen, 0 comments