• Permakultur Designkurs für Fortgeschrittene in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof

    Gruppenbild

    Präsentation-Tempelfeld

    ENTWURF-kompletto

    Vom 14. März bis zum 20. März fand in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof einer der beiden diesjährigen Permakultur Designkurse für Fortgeschrittene (PDKF) statt. Unter der Leitung von Martin Stengel und Judit Bartel und mit tatkräftiger Unterstützung von Stefan Schwarzer beschäftigten sich die sieben teilnehmenden Studierenden der Permakultur Akademie und eine weitere Teilnehmerin mit drei Themen, zu denen es in der Gemeinschaft gerade einen Gestaltungsbedarf gibt. Die Gruppe Tempelfeld entwickelte einen Entwurf für die Gestaltung des Geländes für experimentelles Wohnen, auf das Bauwägen und Jurten gestellt werden sollen und auf das möglicherweise ein Earthship gebaut wird. Das Gelände ist zur Zeit ein zugiges von allen Seiten einsichtiges Feld, so dass es vor allem um die Frage nach Wind- und Sichtschutz sowie der Anordnung der Bauwägen und Gestaltung der Plätze für Kinder und Gemeinschaft ging. Die Gruppe Dorfgeländeplanung erarbeitete mit Hilfe der Mustersprache von Christopher Alexander Vorschläge für die weitere Ausgestaltung der großen Freiflächen im Dorfkern. Ziel war hier, durch die Gestaltung von kleinteiligeren, vielfältigeren, geschützten Strukturen und sinnvoller Wegführung die Auftenthaltsqualität zu erhöhen und für mehr Leben auf den zentralen Freiflächen zu sorgen. Eine dritte Gruppe beschäftigte sich mit der Frage, welche Möglichkeiten es gibt, in Tempelhof mit Stefan Schwarzer als Pionier ein kleines Permakultur Unternehmen zu gründen.
    Die Teilnehmenden übten sich darin, ein Verständnis des Geländes und des Kontextes über Beobachtungen zu entwickeln, Kundenwünsche mittels Interviews zu erfassen, ihren Gestaltungsauftrag konkret, realistisch und überprüfbar zu formulieren, verschiedene Analysemethoden anzuwenden und dabei ein Verständnis von deren Begrenzungen und Potentiale zu entwickeln, mit kreativen Entwurfsmethoden zu neuen Ideen zu kommen, zu entwerfen und darzustellen. Die ersten Entwürfe wurden in einer Zwischenpräsentation einigen Tempelhofern vorgestellt und deren Feedback eingeholt. Sich dann noch einmal zu motivieren, um mit dem erhaltenen Feedback die eigenen Entwürfe zu überarbeiten, fiel nicht allen leicht. Letztlich hat es sich jedoch vollends gelohnt, denn am Donnerstag abend konnten der Gemeinschaft in einer kurzweiligen Präsentation Entwürfe von sehr hoher Qualität vorgestellt werden.
    Zwei weitere Highlights bereicherten die gemeinsame Lernzeit: Am Montag Abend gab Stefan Schwarzer in einer ausgefeilten, humorvollen und überaus anschaulichen Akkreditierungspräsentation, Einblicke in seinen Lernweg und seine Projekte. Sein Schwerpunkt lag auf permakulturellen Ansätzen in der Landwirtschaft, wozu er seinen Entwurf für die Tempelhofflächen vorstellte. Am Dienstag Abend führte Werner Ratering die Gruppe in den WIR-Prozess ein und wir probierten diesen gemeinschaftsbildenden Prozess gemeinsam aus.
    Nachdem am Freitag vormittag noch fieberhaft an der Dokumentation gearbeitet wurde, traf sich die Gruppe gegen Mittag zur gemeinsamen Abschlussrunde auf dem Hügel südlich des Geländes bei Vogelgezwitscher und mit Blick auf den Tempelhof. Das Fazit einer Teilnehmerin soll hier beispielhaft für den allgemeinen Tenor der Rückmeldungen stehen: „Tempelhof mit seinen Anforderungen war der perfekte Ort für den PDKF. Durchführung, Lernbegleitung und Leute waren wie immer einfach toll!“

    Von Judit Bartel.

    Posted on März 30, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.